Neuordnung Parkierung: Umsetzung auf Kurs

Im Frühling 2016 hat die Gemeindeversammlung Glarus die Neuordnung der Parkierung auf dem Gemeindegebiet beschlossen. Nun erfolgt mit der Publikation der Signalisationsverfügung ein weiterer wichtiger Schritt zur Umsetzung. Das Wichtigste: Kurzparkieren bleibt gratis und die Verfügbarkeit der Parkplätze wird erhöht. Dies führt zu einer Stärkung des Detailhandels und des Dienstleistungsstandortes Glarus. Heute wird in sämtliche Glarner Haushalte ein Informationsflyer verteilt.




Am 27. Mai 2016 hat die Gemeindeversammlung der Neuordnung der Parkierung in Glarus zugestimmt. Unter Sicherung der heutigen Anzahl an Parkplätzen soll die Neuordnung unter anderem dafür sorgen, dass die Verfügbarkeiten der Parkplätze in der blauen Zone erhöht werden, für alle Parkierungs-Bedürfnisse genügend Parkraum zur Verfügung steht und in einem zweiten Schritt eine neue Parkierungsanlage realisiert werden kann. Damit wird die Attraktivität von Glarus als Wohn-, Arbeits- und Einkaufsort gestärkt. Im April 2018 hat die Gemeinde die Signalisationspläne zur Neuordnung der Parkierung bei der Kantonspolizei zur Bewilligung eingereicht. Demnächst beginnt mit der Signalisationsverfügung die öffentliche Auflage und damit ein weiterer wichtiger Schritt der Umsetzung.

Um Synergien zu nutzen, geht diese erste Umsetzungsphase Hand in Hand mit der Umsetzung von zwei Tempo-30-Zonen. So wird in den Zonen Asylstrasse/Sommerweg und Rathausgasse/Oberdorf mit der neuen Tempo-30-Zone gleichzeitig auch die Parkierung neu geregelt. Innerhalb dieser Zonen werden alle Felder, in denen künftig noch parkiert werden darf, im Laufe der kommenden Wochen markiert.

Im Sommer dann wird die Parkierung in der Innenstadt angepasst. Die blaue Zone wird in Richtung Bahnhof erweitert. Um sowohl Detailhandel und Gewerbe als auch den Dienstleistungsstandort Glarus zu stärken, kann in der Innenstadt weiterhin gratis parkiert werden – bis zu drei Stunden. Wer sein Fahrzeug länger abstellt, braucht künftig eine kostenpflichtige Bewilligung. An verschiedenen Orten wie in der Sandstrasse, in der Rathausgasse, beim Stampf und auf einem Teil des Landsgemeindeplatzes entstehen zudem neue Felder, die mit zentralen Parkuhren bewirtschaftet werden. Damit kann die Parkzeit bedürfnisgerecht frei bestimmt werden.

Die notwendigen baulichen und signalisationstechnischen Massnahmen werden voraussichtlich im Sommer und Herbst 2018 realisiert. Die neuen Parkraumzonen sollen ab 1. November 2018 bewirtschaftet werden. Heute erhalten alle Haushalte der Gemeinde einen Informationsflyer zu dieser ersten Umsetzungsphase. Über den Erwerb von Parkbewilligungen und das Gebührensystem wird vor der Einführung ausführlich informiert.