Nez Rouge Sektion Linth-Glarus – mit Hilferuf

Sektion Linth-Glarus als zuverlässiger Heimfahrdienst, aber auch leider mit fehlenden Freiwilligen.



Bereits nähert sich die diesjährige Aktion von Nez Rouge dem Ende. Und der Trend, dass sich immer mehr nicht mehr fahrtüchtige Autolenker heimfahren lassen, ist steigend. Seit Beginn der Aktion am 29. November konnten bis am Weihnachtsabend dank 246 Freiwilligen bisher über 250 Fahrten ausgeführt werden. Dabei wurden insgesamt 488 Personen befördert und bereits fast 13 000Kilometer zurückgelegt.

Falsch verstandener Ansatz

Die Fahrt für die Verkehrsuntüchtigen (inkl. eigenes Auto nach Hause) ist primär gratis. Spenden, welche gerne entgegengenommen werden, gehen jeweils an wohltätige Institutionen. Dieses Jahr fiel die Wahl auf den Förderverein Kinder mit seltenen Krankheiten (KMSK), Uster.

Umso frustrierender ist für alle die Tatsache, dass es – nebst vielen grosszügigen Zustüpfen – immer wieder vorkommt, dass Leute den Fahrdienst von Nez Rouge wohl in Anspruch nehmen, bei den Spenden das Portemonnaie aber hinten rechts völlig vergessen und keinen Obolus entrichten.

Bis zum Neujahrsmorgen durchgehender Betrieb

Noch bis in die frühen Morgenstunden des Neujahrstages bietet Nez Rouge jeden Abend ab 22.00 Uhr einen symbolischen Heimfahrdienst für Personen, die sich nicht mehr in der Lage fühlen, selbst nach Hause zu fahren. Müdigkeit, Alkohol, Drogen oder Medikamente – lauter gute Gründe, die Gratisnummer 0800 802 208 anzurufen und seine Autoschlüssel den freiwilligen Mitarbeitern von Nez Rouge zu übergeben, welche Sie und Ihr Auto sicher nach Hause bringen.

Werden auch Sie Freiwilliger

Nez Rouge sucht noch – vor allem für die Nacht der Nächte (Silvester) – Freiwillige, um die Nutzer des Dienstes sicher nach Hause zu bringen, wenn sie sich nicht mehr in der Lage fühlen, selbst zu fahren. Ganz nach den Werten von Nez Rouge: präventiv, herzlich, menschlich.

Anmeldungen unter www.nezrouge-linth-glarus.ch