Niklaus Müller und Ruedi Feldmann bei der Glarner Kniendmeisterschaft auf 300 m erfolgreich

Traditionsgemäss im Mai fand bei angenehmen Temperaturen, aber sehr greller Beleuchtung der Scheiben, auf der Schiessanlage im Fennen in Niederurnen die Kantonale Glarner Einzelmeisterschaft in den Disziplinen Armeegewehr und Sport- und Standardgewehr statt. Es absolvierten insgesamt 13 Schützen dieses anspruchsvolle Programm von 60 Schuss auf dem Knie.



Ordonnanzgewehr Kniend

Der Wettkampf der Ordonnanzgewehre mit 60 Schuss Kniend wurde von 4 Schützen geschossen, davon ein Schütze mit dem Karabiner/Langgewehr, ein Schütze mit dem Sturmgewehr 90 und 2 Schützen mit dem Sturmgewehr 5703. Ruedi Feldmann nahm dieses Programm das 4. Mal mit dem Sturmgewehr 5703 in Angriff und er wollte seinen Titel unbedingt erneut gewinnen. Auf dem Knie zählt er bei den Langwaffen eindeutig zu den Besten im Kanton Glarus. Er startete denn auch entsprechend und nur Hansruedi Weber konnte ihm in der Anfangsphase paroli bieten bis zur 4. Passe. Es trennten die beiden nur gerade 6 Punkte. Dann konnte Feldmann gegenüber Weber nochmals zusetzen und gewann souverän mit den Passen 89/93/94/91/92/91 und dem Gesamttotal von ausgezeichneten 550 Punkten. Er wurde einmal mehr Glarner Meister und konnte seinen Titel aus dem Vorjahr erfolgreich verteidigen. Der zweitplazierte Hansruedi Weber mit den Passen 91/91/87/92/85/84 erreichte ebenfalls ein ausgezeichnetes Resultat mit dem Total von 530 Punkten. Der Matchchef Armeegewehr Ruedi Kummer erreichte als Dritter 470 Punkte und Jürg Frei absolvierte den Wettkampf mit dem Langgewehr und erreichte als Vierter 450 Punkte.

Sport- und Standardgewehr Kniend

Auf einem hohen Niveau schossen die Sport- und Standardgewehr Schützen das 60-Schuss-Kniendprogramm. Die Schützen waren sehr motiviert und sie kämpften von Beginn weg um jeden Punkt. Es entbrannte bald einmal ein harter Kampf zwischen den beiden momentan wohl besten Glarner Standardgewehr-Schützen Fredi Ronner und Niklaus Müller auf 300 m in dieser Disziplin. Auch Silvio Freitag wollte natürlich dabei mit den zwei Spitzenschützen mitmischen. Ebenfalls in der Spitze mittun wollte der Südglarner Mischa Armati, der das erste Mal bei dieser Konkurrenz dabei war. Der Sieger der Armeegewehre Ruedi Feldmann und der spätere Sieger Niklaus Müller führten gemeinsam nach der Hälfte des Programms das Feld an mit 283 Punkten. An 3. Stelle ist überraschend Mischa Armati mit 280 Punkten. Auf dem 4. Zwischenrang folgt Fredi Ronner mit 278 Punkten. Bereits mit 10 Punkten Rückstand auf die Spitze folgt der Mitfavorit Silvio Freitag. Die 2. Hälfte des Programms war dann geprägt durch die Routine der Spitzenschützen. Allen voran Fredi Ronner mit 282 Punkten, Silvio Freitag mit 281 und Niklaus Müller mit 280 Punkten. Der junge, aufstrebende Netstaler Andreas Widmer liess sein Talent aufblitzen mit 273 Punkten, gefolgt vom jungen Mischa Armati mit 270 Punkten. Der Lichtwechsel und die grellen Scheiben führten bei einigen Schützen für Kopfzerbrechen und ungewohnten Fehlschüssen. Sogar der Sieger beklagte eine Sieben in seinem Resultattableau. Mit den Passen 93/94/96/97/91/92 und dem Total von 563 Punkten durfte Niklaus Müller aber einen weiteren Glarner Meistertitel feiern. Als Zweiter folgt mit den Passen 91/94/93/95/92/95 und dem Total von 560 Punkten Fredi Ronner. Im 3. Rang mit einer tollen Aufholjagd zum Schluss Silvio Freitag mit den Passen 92/92/89/92/91/98 und dem Total von 554 Punkten. Als Vierter mit 93/96/91/89/87/94 und dem Total von 550 Punkten ist Mischa Armati.