NOS-Kranz für Fridolin Beglinger

Das 114. Nordostschweizerische Schwingfest in Wilchingen gewann Arnold Forrer, im Schlussgang bezwang er Klubkamerad Urban Götte. Fridolin Beglinger holte den einzigen Kranz für die Glarner.



Die Familie Beglinger freut sich über den sechsten NOS-Kranz. (Foto: Silvia Menzi)
Die Familie Beglinger freut sich über den sechsten NOS-Kranz. (Foto: Silvia Menzi)

Die Toggenburger dominierten bei wunderbarem Sommerwetter den NOS-Schwinget. Im Schlussgang bremste Arnold Forrer den noch im fünften Gang führenden Urban Götte aus, der sich mit Siegen über Cedric Huber, Guido Thürig, Michael Nydegger, Bruno Fäh und Michael Bless den Schlussgang gesichert hatte. Forrer musste unbedingt gewinnen, da er im Anschwingen einen gestellten Gang gegen Philipp Laimbacher hinnehmen musste, mit Siegen über Emil Giger, Beat Clopath, Ruedi Eugster und Stefan Fausch lag er immer noch hinter Götte. Nach sieben Minuten konnte er Götte im Schlussgang bezwingen und feierte seinen vierten NOS- Sieg.

Von den Glarnern schwangen drei um den Kranz: Fridolin Beglinger, Franz Freuler und Ruedi Luchsinger (Linthal). Den Kranz gewann lediglich Beglinger, den ersten Gang am morgen gewann er gegen Remo Meier, bevor er im zweiten Gang eine Niederlage gegen Daniel Bohl hinnehmen musste, mit dem Sieg über Daniel Kuster war er wieder mit dabei, im vierten Gang bekam er Daniel Bösch, bei dem er unten durch musste, mit zwei Siegen im Ausstich gegen Remo Bischof und Stefan Hungerbühler sicherte er sich mit 56.75 Punkten den Rang 6g und somit den Kranz.

Franz Freuler, der zweitbeste Glarner, verlor im ersten Gang gegen Jonas Lengacher, im zweiten Gang stellte er Michael Toggwiler. Mit drei Siegen über Gian-Franco Hämmerli, Mathias Braun und Fredi Kohler hatte auch er wieder die Chance auf einen Kranz, verlor dann aber gegen Ueli Roth und musste ihm auch den Kranz überlassen. Ruedi Luchsinger (Linthal) startete mit einem Sieg über Hansueli Knöpfel, zwei Niederlagen gegen Marcel Kuster und Roland Krähenbühl und zwei weiteren Siegen über Markus Stucki und Mathias Schläpfer, brachte auch ihn in Kranznähe, im letzten Gang verlor er mit Markus Spörri um den Kranz.

Peter Horner konnte nicht mehr um die Kränze mitschwingen, mit drei gewonnen, zwei gestellten und einem verlornem Gang, wurde er drittbester Glarner. Daniel Luchsinger siegte, stellte und verlor je zweimal. Ruedi Luchsinger (Schwanden) verlor keinen Gang, sein Notenblatt zeigte einem Sieg und fünf gestellte Gänge.

Adrian Rychen gewann zwei Gänge, stellte einmal und verlor dreimal. Ueli Rychen gewann zwei der sechs Gänge. Nicht im Ausstich waren Elias Zopfi und Markus Figi.