Nullrunde für die Glarner Sportschützen

Die Glarner Luftgewehrschützen erleben einen miserablen Meisterschaftsstart. Sämtliche drei Mannschaften gingen beim Auftakt leer aus.




Die Schweizer Luftgewehr Mannschaftsmeisterschaft ist für die Sportschützen Glarnerland alles andere als positiv gestartet. Wie bereits letzte Saison sind noch nicht alle Akteure auf Betriebstemperatur, obwohl sie bereits starke Teams als Gegner hatten und in Hochform hätten sein müssen. Klaus Honold teilte die vermeintlich bessere Mannschaft in die Westgruppe der Nationalliga B ein. Glarnerland 2 kämpft gegen die Teams aus dem Osten, während Glarnerland 3 in der 2. Liga um Punkte feilschte.  

Nur drei Punkte fehlten

Von einem Minisieg könnte die Rede sein – jedoch nicht zugunsten der Glarner. Dielsdorf 1 hatte mit 1551:1549 Punkten  die Nase vorn. Glarnerland 1 verlor damit eine wichtige Partie, denn die Zürcher könnten am Ende der Saison um einen Finalplatz mitreden. Andreas Stüssi und André Eberhard (je 197) setzten sich bereits gut in Szene. Die Tschechen Frantisek Smetana und Petr Smol konnten mit 196 und 195 Ringen noch nicht überzeugen. Auch Julian Bellwald (192), Gina und Tim Landolt (je 191) sowie Rolf Lehmann (190) haben ihr Potenzial auch noch nicht ausgeschöpft.       

Ausgerechnet gegen Uster

Mit 1535 Punkten schoss Glarnerland 2 noch kein Meisterresultat, doch in der Ostgruppe liegen sie durchaus im Mittel. Feld-Meilen und Vaduz haben mit diesem Resultat die ersten beiden Gewinnpunkte eingeheimst. Die Glarner stehen noch mit null Zählern da, weil ihr Gegner Uster hiess. Die Zürcher Oberländer deklassierten die Glarner mit 1546 Punkten. Vladimir Haloda schoss mit 197 Zählern ein ansprechendes Ergebnis. Auch Mischa Armati und Philipp Landolt (je 194) lief es ebenfalls rund. Lars Kamm, Silvan Lendi und René Müller (alle 193) konnten sich auch sehen lassen. Marcel Feusi und Jürg Fischli lief es hingegen mit je 185 Zählern nicht nach Wunsch.  

Viel Arbeit steht bevor

Glarnerland 3 unterlag gegen Agno AC deutlich mit 1439:1467 Punkten. Die Glarner Zweitligisten hatten gegen die Tessiner nicht den Hauch einer Chance. Pia Freitag und Sabrina Fuchs (je 188), Melanie Ricci (184), Klaus Honold (179), Gianni Albert (178), Marcel Reichmuth (169), Andrea Gisler (166) und Markus Landolt (161) haben noch viel Arbeit vor sich, wenn sie den Anschluss an die Gegner nicht verlieren möchten. Nach der Startrunde liegen sie abgeschlagen am Tabellenende. Doch die Saison hat eben erst begonnen und Klaus Honold hatte letzte Saison schon ein gutes Händchen bewiesen, wie er sämtliche Teams zum Erfolg führen konnte.

Liga: NLB Gruppe: WEST

Frutigland : Bulle 1 1'507:1'524
Ried b Kerzers 1 : Uri LG-Team 1 1'533:1'531
Dielsdorf 1 : Glarnerland 1 1'551:1'549
Zürich-Stadt : Grabs 1'561:1'532

1. Zürich-Stadt 2 1'561
2. Dielsdorf 1 2 1'551
3. Ried b Kerzers 1 2 1'533
4. Bulle 1 2 1'524
5. Glarnerland 1 0 1'549
6. Grabs 0 1'532
7. Uri LG-Team 1 0 1'531
8. Frutigland 0 1'507

Liga: NLB Gruppe: OST

Oberburg 1 : Vaduz 1'521:1'535
Glarnerland 2 : Uster SG 1'535:1'546
Cham-Ennetsee 1 : Feld-Meilen 1 1'523:1'535
Ebnat-Kappel 1 : Guggisberg 1 1'541:1'511

1. Uster SG 2 1'546
2. Ebnat-Kappel 1 2 1'541
3. Feld-Meilen 1 2 1'535
4. Vaduz 2 1'535
5. Glarnerland 2 0 1'535
6. Cham-Ennetsee 1 0 1'523
7. Oberburg 1 0 1'521
8. Guggisberg 1 0 1'511

Liga: 2 Gruppe: 7

Meiringen : Oberegg 1'481:0
Neckertal : Uri LG-Team 2 1'471:1'462
Gstaad-Saanen : Bischofszell 1'470:1'500
Glarnerland 3 : Agno AC 1'439:1'467

1. Bischofszell 2 1'500
2. Meiringen 2 1'481
3. Neckertal 2 1'471
4. Agno AC 2 1'467
5. Gstaad-Saanen 0 1'470
6. Uri LG-Team 2 0 1'462
7. Glarnerland 3 0 1'439
8. Oberegg 0 0