Nur gemeinsam erreichen wir das Ziel

Bereits zum zweiten Mal konnte die Generalversammlung der Luftseilbahn Kies-Mettmen AG im modernen Berghotel Mettmen durchgeführt werden. Es war die bereits 46. Generalversammlung, welche von über 100 Aktionären oder über 55 Prozent des Aktienkapitals vertreten wurde.




«Mitenand gaahts besser», mit diesen Worten begrüsste VR-Präsident Friz Marti-Egli die Aktionärinnen und Aktionäre auf Mettmen. Nur wenigen Generalversammlungen ist es vergönnt in einem so heimeligen Gasthaus und in einer so schönen Landschaft durchgeführt zu werden. «Dazu müssen wir unbedingt Sorge tragen und deshalb auch stets am gleichen «Seil» ziehen».

Wildbeobachtungsposten wird ein neues Highlight

Erfreulicherweise könne das Impulsprogramm «Freiberg Wunder Natur», welches 2016 auch dank finanzieller Unterstützung von Bund und Kanton Glarus gestartet wurde, dieses Jahr erfolgreich abgeschlossen werden. Wie Marti betonte, sei ein erster wichtiger Eckpfeiler in der Umsetzung die Präsentation des Duftbuches von Geissbock Charly, mit Handlungen im Freiberg Kärpf gewesen. «Nun steht aber ein neues, sehr ambitioniertes und interessantes Projekt in unserem Fokus; drei Wildbeobachtungsposten. Diese möchten wir im Gebiet Mettmenalp und der Bischofalp erstellen.» Wie er weiter ausführte, sollen die sich in die Landschaft einpassenden Holzkonstruktionen den Besucher einladen, sich Zeit zu nehmen, um Wildtiere zu beobachten und zu entdecken. Noch dieses Jahr sollen die drei Wildbeobachtungsposten installiert werden.

Hohe Frequenzen – Gutes Gesamtergebnis

«Leider hat der schlechte und regnerische September verhindert, dass wir von einem Rekordjahr sprechen können. Mit gegen 64 000 Personen konnte aber das angestrebte Ziel von 50 000 weit überschritten werden, was einer Steigerung von gut 20 000 Besuchern gegenüber dem Vorjahr entspricht. «Mit dieser erfreulichen Erhöhung der Besucherfrequenz ist selbstverständlich auch der Betriebsaufwand gestiegen. Der Reingewinn konnte im Vergleich zum Vorjahr fast verdoppelt werden. Wie Marti weiter ausführte, sei der damalige Entschluss, die Bahn und das Bergasthaus zu trennen, dies auch dank der Initiative und Unterstützung von Hermann Luchsinger, eine im Nachhinein gute Entscheid gewesen. Und dies für beide Unternehmungen; Luftseilbahn Kies-Mettmen AG und das Berghotel Mettmen AG.

Kaspar Luchsinger überbrachte die Grüsse und den Dank der Gemeinde Glarus Süd und vor dem feinen Mittagessen wurden Gäste noch musikalisch von den Jagdhornklängen vom «Mettmen Duo» unterhalten.