Nutzungsplanung: Planauflageverfahren startet am 28. Juli für letzte Mitwirkung

Am 23. September stimmen die Einwohnerinnen und Einwohner der Gemeinde Glarus über die Nutzungsplanung ab. Diesen Donnerstag startet als letztes Element der Mitwirkung die öffentliche Planauflage.



«Raumplanung ist weit mehr als Planung des Raums. Sie bestimmt die Zukunft der Gemeinde. Wir wollen diese ungeheure Chance nutzen.» Am 23. Juni hat der Gemeinderat die Nutzungsplanung zu Handen der Gemeindeversammlung freigegeben.

Nachdem Mitte Juli das Memorial zur Gemeindeversammlung, welches die wichtigsten Inhalte der Nutzungsplanung sowie der eingegangenen Einsprachen zusammenfasst, in alle Haushaltungen verteilt wurde, startet am 28. Juli die öffentliche Planauflage.

Bis 26. August 2016 liegen das vollständige Dossier Nutzungsplanung sowie der Baulinienplan Ortsteil Glarus und die Waldfeststellungspläne im Gemeindehaus Ennenda zur Einsichtnahme resp. unter www.gemeinde.glarus.ch, Ortsplanung, auf. Dieser letzte Mitwirkungsschritt bedeutet konkret, dass stimmberechtigte Glarnerinnen und Glarner allfällige Anträge schriftlich zwischen 28. Juli und 26. August zuhanden der Gemeindeversammlung an den Gemeinderat einreichen können. Gemäss Artikel 17 Absatz 2 der Gemeindeordnung kann an der Gemeindeversammlung nur über Anträge debattiert werden, die während der Planauflagefrist beim Gemeinderat eingereicht werden.

Nach dem Erlass durch die Gemeindeversammlung am 23. September 2016 geht die Nutzungsplanung zur Genehmigung an den Kanton.