Offene Ausgangslage beim Grenzlandcup

Glarnerland 2 machte in der zweiten Runde einen mächtigen Sprung nach vorne. Glarnerland 1 verlor hingegen in der Tabelle des Grenzlandcups massiv an Boden.

 




Die erste Glarner Gruppe fand sich nach der Startrunde auf dem sensationellen 2. Rang wieder, während Glarnerland 2 den 85. Platz belegte. Markus Landolt nahm daraufhin einen personellen Wechsel vor. André Eberhard nahm den Platz von Michael Stapfer bei Glarnerland 2 ein.

Verkehrte Welt


Der Wechsel des Junioren mit dem Eliteschützen brachte keinen grossen Unterschied, da sich Stapfer zur Vorrunde mächtig steigern konnte. Mit 96 Punkten lag er direkt hinter Rolf Lehmann (97) und vor Andreas Stüssi und René Müller (je 95). 383 Punkte warfen Glarnerland 1 vom 2. auf den 17. Rang zurück. Das Pendant dazu lieferte Glarnerland 2. Die zweite Equipe mit Mischa Armati (99), Jürg Fischli und André Eberhard (je 98) sowie Lars Kamm (96) holten mit sehr guten 391 Ringen 34 Ränge auf. Der 51. Rang ist jedoch noch ein rechtes Stück von einem der 32 Finalplätze entfernt.

Rangliste:

1. Hohenems 1 795 (398/397). 2. Dettighofen 1 792 (393/399). 3. Sargans 1 789 (394/395). Ferner: 17. Glarnerland 1 778 (395/383). 51. Glarnerland 2 768 (377/391). Total: 116 Gruppen.