Olympia-Silbermedaille für Jenny Perret und Martin Rios wiegt wie Gold

Jenny Perret und Martin Rios, beide für den CC Glarus startend, holen für die Schweiz die erste Olympia-Medaille. Es reichte zwar nicht ganz für die erhoffte aus Gold, dafür ist es eine silberne. Im Finalspiel vom Montag überzeugten die Kanadier in der Besetzung Kaitlyn Lawes und John Morris mit sensationellen Steinen, während bei den Schweizern, vor allem beim Glarner Martin Rios, eine gewisse Nervosität von Anfang an feststellbar war. Die Schweizer gaben das Spiel nach 6 Ends beim Stand von 10:3 auf.



Bruno Oswald, Präsident des Curling Clubs Glarus, sitzt mit seinen Freunden in grosser Vorfreude vor dem Fernseher im Curling-Stübli und isst genüsslich Ghacktes, Höreli und Apfelmus. Soeben bereiten sich die Mixed-Curling-Teams Kanada und Schweiz auf das Finale vor. Die Körpersprache beider Teams lässt darauf schliessen, dass man hochkonzentriert und geladen in das Spiel steigen wird. Das Spiel beginnt! Die Anwesenden, mehrheitlich Klubmitglieder des CC Glarus, verfolgen ruhig und konzentriert die Arbeit ihres Klubkollegen Rios. Vorerst ist das Spiel ausgeglichen, je länger es aber dauert, erkennt man die Überlegenheit des kanadischen Teams. Dazu kommt noch ein Fehlstein von Rios. Das Schweizer Team wird immer mehr in die Ecke gedrängt und findet dabei immer weniger Mittel, der Überlegenheit der Kanadier entgegenzutreten. Das Spiel endet schlussendlich mit einem 10:3 beim Stand nach 6 Ends zugunsten der Kanadier. Gleich nach Spielschluss stürmen die anwesenden Medienleute auf Präsident Oswald und Coach Hösli zu. «Wie ist Ihr Gefühl, Herr Präsident, nach der Niederlage?» Oswald ist zwar enttäuscht. Sein Gesicht hellt sich aber kurz danach auf. «Eine Silbermedaille ist doch wie ein Sieg! Freuen wir uns an den tollen Leistungen unseres Martin und an jener von Jenny Perret.» Vor allem freuen wir uns auf ein Riesenfest nach der Rückkehr der beiden erfolgreichen Curler, welche an den olympischen Winterspielen in Pyeochang grosse Ehre für unser Land einlegten und dabei beste Propaganda für den Curlingsport in der Schweiz machten. Auch von unserer Seite herzliche Gratulation und weiterhin «Gut Stein»!