Orlik macht auch im Schlussgang kurzen Prozess

Kaum eine Minute brauchte Armon Orlik im Schlussgang gegen Dominic Schneider, um seinen zweiten Triumph am Glarner-Bündner Schwingfest in Schwanden perfekt zu machen.




Armon Orlik wurde seiner Favoritenrollen am diesjährigen Glarner-Bündner Schwingfest in Schwanden mehr als nur gerecht. Nur gerade gegen Samir Leuppi, welcher am Schluss den dritten Rang belegte, musste er im vorletzten Gang einen Gestellten hinnehmen. Zuvor obsiegte er gegen Daniel Bösch, Daniel Arnold und Michael Steiner. Und auch gegen Schlussgang-Gegner Dominic Schneider gab der Schlussgangteilnehmer vom letzten Eidgenössischen gleich den Tarif durch. Nach einem trockenen Angriff hatte er seinen Gegner am Boden und gab ihn erst wieder frei, als dieser die ganze Schulter im Sägemehl hatte. Und dies in weniger als einer Minute. Weniger gut startete der Glarner Trumph Roger Rychen in den Wettkampf. Gegen den am Schluss Zweitplatzierten Reto Nötzli unterlag er gleich zu Beginn, konnte sich aber gegen Robin Straub, Nicola Funk und Ruedi Eugster rehabilitieren. Gegen Dominic Schneider musste er dann aber seine zweite Niederlage hinnehmen. Den letzten Gang gegen Hanspeter Kamer gewann er dann aber noch mit der Höchstnote, was den sechsten Schlussrang ergab, gleich wie «Landsmann» Reto Landolt. Mit Christian Jöhl (10d), Tobias Fässler (11h) und Christian Pianta (11i) verpassten drei weitere Glarner Kranz knapp.