Politische Planung – Neues Handbuch

Der Regierungsrat genehmigte an seiner heutigen Sitzung das Handbuch zur politischen Planung und Steuerung des Kantons Glarus. Das neue Handbuch definiert und erläutert die Planungs- und Steuerungsinstrumente des Kantons samt ihren gegenseitigen Verflechtungen, nennt die beteiligten Akteure und ihre Zuständigkeiten und enthält einen abgerundeten und aufeinander abgestimmten Planungs- und Steuerungskreislauf mit einem Gesamtüberblick.




Es ist primär ein internes Arbeitsinstrument für alle beim Kanton an der Planung und Steuerung Beteiligten. Die interne Information des Kaders und des erweiterten Landratsbüros über das neue Handbuch erfolgt in den nächsten Wochen.

Erstmals werden die einzelnen Instrumente einheitlich definiert. Die wesentlichen Planungsinstrumente politische Entwicklungsplanung, Legislaturplanung und Jahresplanung werden künftig nicht mehr auf die Legislaturperiode bzw. auf das Amtsjahr ausgerichtet, sondern wie Aufgaben- und Finanzplan, Budget und Rechnung auf das Kalenderjahr. Dies ermöglicht, die einzelnen Instrumente besser aufeinander abzustimmen (insbesondere Legislaturplanung und Finanz- und Aufgabenplanung bzw. Jahresplanung und Budget). Sie werden künftig gesamthaft auf Ende Jahr dem Landrat zur Genehmigung/Kenntnisnahme unterbreitet.

Das neue Handbuch ist gleichzeitig der Startschuss für die anstehenden Planungen. Bis Frühjahr 2018 wird der neue politische Entwicklungsplan 2020–2030 erarbeitet, der dann seinerseits Grundlage für die Legislaturplanung 2019–2022, die darauf basierenden Jahresplanungen und einen erneuerten Finanz- und Aufgabenplan bilden wird. Der Auftrag für die Begleitung der Erarbeitung der Entwicklungsplanung des Kantons Glarus für die Jahre 2020–2030 wird der Firma Interface – Politikstudien Forschung Beratung, Luzern, vergeben. Die gleiche Firma wirkte schon bei der Erarbeitung des Handbuches mit.