Porträt der Glarnerin Rösli Näf

Die Schweizer Autorin Franziska Greising stellt ihr neustes Werk «Am Leben» vor, eine packende Erzählung über die unbeugsame Glarnerin Rose «Rösli» Näf, die im Zweiten Weltkrieg in Südfrankreich ein Heim für jüdische Kriegskinder leitete. Ein sehr lebendig geschriebenes Buch, das auch ein Stück Schweizer Geschichte spannend widergibt.



Franziska Greising erzählt die Geschichte einer loyalen SRK-Mitarbeiterin, die sich im Laufe der Ereignisse gezwungen sieht, mit den Vorschriften zu brechen, um ihre Schützlinge zu retten. Der Roman, der auf historischen Tatsachen beruht, erzählt von der Unerschrockenheit der noch viel zu wenig bekannten Glarnerin Rose Näf, die später in Israel die Auszeichnung «Gerechte unter den Völkern» verliehen bekam.

Im Süden Frankreichs leben 1940 bis 1944 hundert jüdische Kinder aus Deutschland und Österreich in einem heruntergekommenen Landschloss. Die 30-jährige Rose aus Glarus, die zuvor bei Albert Schweitzer in Lambarene als Krankenschwester gearbeitet hat, übernimmt die Leitung des Hauses und bietet den Kindern Schutz und Geborgenheit.

Das Buch von Franziska Greising trägt den vielsagenden Namen «Am Leben», denn ums am Leben bleiben dreht sich die ganze Geschichte. In La Hille trifft Rösli Näf nicht nur auf erbärmliche Zustände, sondern zum Glück auch auf weitere sehr engagierte Mitarbeiter, die sich alles Mögliche für das tägliche Überleben einfallen lassen. Auch die Kinder und Jugendlichen packen motiviert überall mit an. Der Lebenswille ist enorm.

Franziska Greising ist geboren und aufgewachsen in Luzern, sie schreibt Prosa, Gedichte und Theaterstücke. Ihre Arbeiten wurden mehrfach ausgezeichnet. Für ihre Recherchen zum Buch «Am Leben» hatte sie sich mit dem Neffen von Rösli Näf getroffen, Jonn Häberli, der zufällig der vormalige Besitzer von Wortreich war!

Buchhandlung Wortreich, Abläschstrasse 79, 8750 Glarus
Mittwoch, 31. August 2016, um 19.00 Uhr
Eintritt Fr. 15.–
Infos und Platzreservation: www.wortreich-glarus.ch