Projekt «Entwässerung Braunwald»

Am 1. Februar 2024 trafen sich die beteiligten Parteien am Entwässerungsprojekt in Braunwald zur Unterzeichnung einer Absichtserklärung. Nach einem Rundgang vom Stollenportaleingang bis zur Tiefentwässerung Grantenboden, wurde im Bsinti in Braunwald die Absichtserklärung unterzeichnet.



Von links nach rechts: Hans Rudolf Forrer, Markus Hefti, Kaspar Becker (zvg)
Von links nach rechts: Hans Rudolf Forrer, Markus Hefti, Kaspar Becker (zvg)

Das Projekt «Entwässerung Braunwald» reduziert die Geschwindigkeit der Hangrutschung in Braunwald, sowie die Beschleunigung bei Schneeschmelz- und Niederschlagsperioden stark. Somit werden die zu erwartenden Schäden, sowohl in Braunwald wie auch in den Dörfern im Tal verringert. 

Die Unterzeichnung der Absichtserklärung zwischen den Parteien Kanton Glarus mit Kaspar Becker, Gemeinde Glarus Süd mit Hans Rudolf Forrer und der Entwässerungskorporation Braunwald mit Markus Hefti, ist ein wichtiger Meilenstein für die Umsetzung des Projektes «Entwässerung Braunwald». Die Absichtserklärung legt die Struktur der Umsetzungsorganisation und die Zusammenarbeit der drei Hauptkostenträger fest. 

Die Unterzeichnung der Absichtserklärung widerspiegelt das gemeinsame Bestreben, das Projekt umzusetzen und verbindet die Beteiligten. Zusätzlich bekräftigt es auch das Vertrauen von Kanton Glarus und Gemeinde Glarus Süd, dass die Entwässerungskorporation Braunwald in der Lage ist, das Stollenprojekt erfolgreich umzusetzen. 

Das Projekt Entwässerung Braunwald stand und steht immer wieder vor Herausforderungen, weshalb der Präsident der Korporation betont, dass er sehr stolz ist auf das bisher Erreichte und dass das Projektteam, die Ingenieure, Geologen und weitere Fachpersonen hervorragende Arbeit geleistet haben. Nun liegt es am Steuerungsausschuss das Projekt weiter voranzutreiben und somit Braunwald und die unterhalb liegender Gebiete vor dieser Naturgefahr zu schützen.