Querspange Netstal



Die Bevölkerung von Netstal und sehr viele Glarnerinnen und Glarner warten sehnsüchtig auf die Querspange Netstal. Die Kritiker vergessen oder verschweigen, dass durch die Beschwerde die Verbesserung der Sicherheit andernorts aufs Spiel gesetzt wird. Der Verkehr wird weiterhin über die Land- und Molliserstrasse rollen. Dieser Abzweiger bei der Garage Sauter ist aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens und der etwas unübersichtlichen Lage sehr gefährlich. Das Überqueren des Fussgängerstreifens ist oftmals eine Glücksache, erst kürzlich musste dort ein Velofahrer leider sogar sein Leben lassen.

Die angestrebte «Entkopplung des Durchgangverkehrs mit dem Lokalverkehr» hat einen klaren Nutzen für alle im Kanton Glarus.

Die Unternehmen des Flugplatzes, des Haltenguts und auch der Industrie im Klein- wie Grosszaun Netstal, können es kaum erwarten, dass diese Gebiete fachgerecht erschlossen werden. Für den LKW-Fahrer, welcher für diese Unternehmen sehr zentrale Dienste erbringt, ist diese neue Verkehrsführung der Querspange eine enorm wichtige Erleichterung. 

Der Kanton hat es sich nicht leicht gemacht und externe Fachleute mit der Linienführung beauftragt. Auch der Langsamverkehr wurde von der renommierten Hochschule für Technik in Rapperswil ausgearbeitet. Diese Fachleute machen so etwas nicht zum ersten Mal, haben langjährige Erfahrung, die bei ähnlichen Projekten erarbeitet wurden.

Es kann nicht sein, dass sich ein passionierter Velofahrer nun anmasst, diese Studien infrage zu stellen. Es ist so, dass Verbände Einsprache machen können und das auch sehr viel nutzen. Leider verzögern diese Einsprachen die Projekte immer wieder um mehr als nur ein oder zwei Jahre.

Die Glarner Wirtschaft braucht diese Strassenerschliessung dringend und für die Bevölkerung im Bereich Langsamverkehr wird alles viel sicherer. Könnte es sein, dass der VCS diese Querspange einfach verhindern will? So geht es nicht und wir Wirtschaftsverbände haben schon mehrmals erwähnt, wenn der Wirtschaftsmotor nicht rund läuft, dann geht es allen schlechter, auch den Radfahrerinnen und Radfahrern.

Unsere Bitte an den VCS, vertrauen Sie den Fachleuten, die diese Querspange geplant haben und verzögern Sie das für die Wirtschaft und die Bevölkerung so wichtige Projekt nicht mit einer unnötigen Einsprache.