RAUMSTATION coworking hat den Betrieb aufgenommen

Die Differenzierung und Erweiterung vom möbeliareal ist Ende September einen Schritt weitergegangen; dann wurde nämlich die neue RAUMSTATION coworking im 2. Stock der ehemaligen Polsterei durch Thomas Aschmann feierlich eröffnet.




Mit den neuen technischen Mitteln hat sich die Art und Weise, wie in bestimmten Bereichen und Branchen heute zeitgemäss gearbeitet wird, grundlegend verändert; heisst, man muss nicht immer im Unternehmen physische Präsenz zeigen, vielleicht will man neu den privaten und den beruflichen Bereich vermischen. Schweizweit hat so das Interesse an zum Teil zeitlich begrenztem, und kostengünstigem Raum zum Arbeiten stetig zugenommen. Diesem Trend folgend wurde Ende September im möbeliareal in Glarus die RAUMSTATION coworking eröffnet. «Das ist eines der ersten Resultate unserer diversen Workshops zur Arealentwicklung», erklärte Thomas Aschmann zur Entstehung der RAUMSTATION. Zahlreiche Beispiele zeigten dazu den anwesenden Gästen, wie vielfältig die Räumlichkeit genutzt werden kann. Die Grundinfrastruktur wie Tische und Stühle sowie Strom und Internet werden den Interessierten zur Verfügung gestellt. Zusätzlich auch die sanitären Anlagen mit einer Dusche und einer kleinen Kaffee/Koch-Nische. Werner Kälin von der PR-Agentur Panta Rhei konnte bereits einige Wochen früher die Infrastruktur nutzen und an diesem Abend so von seinen ersten Erfahrungen berichten. «Man kann sein eigenes kleines Büro genau nach seinen Bedürfnissen einrichten und so in der Nähe seines Wohnsitzes in seinem eigenen Tempo arbeiten.» Was er noch nicht erfahren konnte, ist die Zusammenarbeit mit anderen Benutzern. «Das stelle ich mir aber sehr spannend vor. Gerade in kreativen Bereichen könnte das sehr produktiv und prosperierend werden.»

Ein ganz besonderes Detail der RAUMSTATION konnte im Anschluss Martin Zopfi, Geschäftsführer der Technischen Betriebe Glarus, präsentieren. Punktgenau zur Eröffnung der RAUMSTATION ist diese nun an das neue Glasfasernetz im Kanton Glarus angeschlossen. «Damit ist man von ihr aus mit einer der schnellsten Datenautobahnen der Welt verbunden.» In seinem Referat blickte er auch zurück, und zeigte auf, in welch kurzer Zeit sich die elektrische Kommunikation derart rasant entwickelt hat. «Und dieser Prozess ist noch lange nicht abgeschlossen.»

Aschmann zeigt sich zum Schluss der Feier sehr gespannt, welches Leben künftig in die RAUMSTATION Einzug nehmen wird. Interessierten rät er, sich mit ihnen direkt in Verbindung zu setzten, um Wünsche und Bedürfnisse individuell besprechen zu können.  

weitere Infos unter www.möbeliareal.ch

*Jürg Huber ist Pressebeauftragter der Glarner Handelskammer