Reformierte Kirchgemeinden sammeln am Landsgemeindeflohmarkt

Zahlreiche reformierte Kirchgemeinden sowie die Reformierte Landeskirche Glarus sammeln Spenden für ein Wassertankprojekt von HEKS, dem Hilfswerk der Evangelischen Kirche des Schweiz.



Es sollte am Stand vor dem Gerichtshaus für jeden etwas dabei gewesen sein. Die einen konnten sich beim Büchsenschiessen messen, andere genossen feine Guetsli, die den Kopf vom Reformator Zwingli zierten. Wieder andere versuchten sich im Puzzlen, galt es doch alle Teile der Stadtkirche mit Zwingli--Sujet zusammenzusetzen. Neben Livemusik und einem Film aus dem Kleintal war eine besondere Attraktion ein «Örgelimaa», der mit seiner kleinen Orgel «Theodora» schon so manches Mal von Dorf zu Dorf gezogen ist, meist in Glarus Nord. Dieses Mal hat er mit «Theodora» Halt in Glarus gemacht und diese durfte ausprobiert werden. Bei einem Geschicklichkeitsspiel konnte der Weg der kleinen Orgel verfolgt werden. Dabei gab es stets Preise zu gewinnen.

Ziel der Aktion der reformierten Kirchgemeinden und der Landeskirche war genügend Spenden zu sammeln, um Familien und Dorfgemeinschaften, zum Beispiel in Honduras, Kambodscha oder in Simbabwe, mit Wassertanks zu beschenken. Aufgrund des Klimawandels kann in den Regionen der Regen ausbleiben, was Missernten zur Folge hat.

HEKS unterstützt Kleinbauernfamilien mit dem Bau von Brunnen. Vielerorts muss mehr als 60 Meter tief nach Grundwasser gebohrt werden. Das Heraufpumpen von Hand wäre für die Frauen sehr anstrengend. Deshalb wird das Wasser mit Sonnenenergie in einen Tank gepumpt und kann von dort bequem abgezapft werden. Der Wassertank versorgt rund 30 Familien in einem Umkreis von fünf Kilometern mit Trinkwasser.

Am Landsgemeindestand konnten von der Bevölkerung mit fast 800 Franken Spenden für mehr als einen Tank gesammelt werden. Die Reformierte Landeskirche und einzelne Kirchgemeinden haben sich bereit erklärt, diese stattliche Summe aufzustocken. So spendet beispielsweise die Reformierte Kirchgemeinde Schwanden 5 Wassertanks, aus der Kirchgemeinde Glarus Riedern sind Gelder für mindestens einen Wassertank zu erwarten und die Landeskirche hat auch zugesagt auf einen weiteren Tank aufzurunden. Dabei wird es sicher nicht bleiben, denn die Reformierten Kirchen im Kanton Glarus sind erst am Anfang ihrer Aktion. Herzlichen Dank schon jetzt an alle, die mit ihrem Beitrag zu diesem sehr guten Ergebnis beigetragen haben.