Rege Bautätigkeit in der Gemeinde Glarus

Glarus ist einzigartig vielseitig und hat als kantonales Dienstleistungs-, Bildungs- und Kulturzentrum viel Potenzial. Die aktuellen Bauvorhaben, die bewilligt oder bereits im Bau sind, zeugen davon. Total sind aktuell 147 Wohneinheiten bewilligt oder im Bau.




Die Gemeindeverantwortlichen unterstützen die Bautätigkeit innerhalb der Leitlinien des kommunalen Richtplanes und der derzeit noch gültigen Zonenpläne und Bauordnungen der früheren Gemeinden aktiv, um Glarus als bevorzugten Wohnstandort weiter zu fördern. Neben den bereits bewilligten Projekten sind verschiedene grössere Entwicklungsprojekte in Planung.

Öffentlicher Verkehr – Busfahrplan 2014

Der Gemeinderat beurteilt die Änderungen des Busfahrplanes, insbesondere die Einführung des teilweisen Halbstundentaktes, insgesamt als deutliche Verbesserung im öV-Angebot innerhalb der Gemeinde Glarus. Folgende unabdingbaren Verbesserungen des Fahrplanentwurfes 2014 hat der Gemeinderat dem zuständigen kantonalen Departement Bau und Umwelt, Fachstelle öffentlicher Verkehr, mitgeteilt:

§ Erhalt der heutigen Haltestelle an der Villastrasse, Verzicht auf eine Verschlechterung des Angebotes in Ennenda Nord
§ Erhalt der Haltestelle beim Alterszentrum Pfrundhaus resp. Verlegung der Haltestelle ins Areal des Alterszentrums

Präventionsmassnahmen auf Schularealen

Burgschulhaus Glarus

Die Witterung hat den Bäumen beim Burgschulhaus in Glarus zugesetzt. Schnee und starke Winde haben grössere Äste abbrechen lassen. Durch den Forstbetrieb der Gemeinde wurden sofort weitere notwendige Astschnitte an den Bäumen durchgeführt. Die Bäume werden überdies auf ihren Zustand überprüft und allfällige weitere Astschnitte, Baumfällungen und Ersatzmassnahmen an die Hand genommen. Mit diesen Arbeiten wird der Baumbestand rund um das Burgschulhaus wieder erneuert sein.

Littering


Immer wieder muss festgestellt werden, dass die Plätze bei öffentlichen Schulanlagen ausserhalb der Schulzeiten durch liegen gelassenen Abfall verunreinigt werden. Das ist eine unbefriedigende Situation. Der Schulbetrieb wird dadurch gestört und diese Verunreinigungen sind auch für die Anwohner dieser Schulareale unangenehm. Die Gemeinde hat deswegen bereits ihre Reinigungstouren angepasst. Überdies sind Gespräche vor Ort mit Jugendlichen geführt worden. Die zuständigen Personen der Gemeinde sind dabei erfreulicherweise auf offene Ohren gestossen. In den kommenden Wochen werden Änderungen bei der Anzahl und der Grösse der Abfallbehälter vorgenommen.

Rechtbote

In diesem Frühjahr wurden die bereits vor längerer Zeit erlassenen Rechtbote bei den verschiedenen Schulanlagen angebracht. Mit der Durchsetzung dieser Rechtbote wird die Gemeinde die Möglichkeit haben, Personen, dies sich auf den Schulanlagen nicht korrekt verhalten, Littering betreiben oder die Nachtruhe stören von diesen Plätzen zu verweisen. In Kombination mit dem durch die Schulkommission erlassenen Reglement zur sachgerechten Nutzung der Schulanlagen gilt, dass ein sachgerechtes und korrektes Verhalten auf den Schulanlagen einer Nutzungsbewilligung gleichkommt. Kinder, Familien, Spaziergänger usw. sind in diesem Sinne selbstverständlich weiterhin herzlich auf den Arealen willkommen.

Turnhalle Buchholz


Der Gemeinderat hat einen im Budget 2013 eingestellten Investitionskredit von 85 000 Franken für die Sanierung der Duscharmaturen in der Turnhalle im Buchholz, Glarus, freigegeben. Die insgesamt 60 Duschplätze der sechs Garderoben sind seit dem Neubau dieser Turnhalle im Jahre 1978 noch immer mit der seinerzeitigen Originalausrüstung ausgestattet. Es treten immer wieder einzelne Duschplätze mit grösseren Wasserverlusten auf. Zudem sind die Duschplätze nicht mit einer Abschaltautomatik versehen, sodass diese Duschen bei mangelhafter Bedienung weiterlaufen, bis sie endgültig und dann eben manuell abgestellt werden. Die ganzen Armaturen sollen mit dem Aufbau einer Modullösung auf den neuesten Stand der Technik (Wassermischer mit Abschaltautomatik) gebracht werde.

Richtplan


Die von den Stimmberechtigten an der Gemeindeversammlung vom 22. März 2013 am Richtplan vorgenommenen Änderungen hat der Gemeinderat kompetenzgemäss umgesetzt und in die endgültige Fassung des Richtplanes eingearbeitet. Der Richtplan geht nun in dieser Fassung zur Genehmigung an das dafür zuständige kantonale Departement Bau und Umwelt.