Regierungsrat beantwortet Fragen zum ESAF

Die SP-Fraktion stellt dem Regierungsrat in einer Interpellation verschiedene Fragen über die Finanzierung, das Verkehrskonzept, die Bewilligungen und die Anreise im öV zum Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest 2025. Der Regierungsrat beantwortet diese und bescheidet dem OK eine gute Arbeit.



Am 31. August 2025 wird in Mollis ein neuer Schwingerkönig erkoren • (Foto: ESAF 2025 Glarnerland+/Maya Rhyner)
Am 31. August 2025 wird in Mollis ein neuer Schwingerkönig erkoren • (Foto: ESAF 2025 Glarnerland+/Maya Rhyner)

Das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest (ESAF) im August 2025 auf dem Flugplatz Mollis erhält vom Kanton Glarus Leistungen und eine Defizitgarantie im Gesamtwert von 2 Millionen Franken. So beschloss es die Landsgemeinde 2017. Seit dem Zuschlag im März 2021 arbeitet ein OK intensiv an der Organisation und Umsetzung. Die SP-Fraktion reichte Mitte April 2024 im Landrat eine Interpellation zum Stand der Vorbereitungen ein.

In seiner Stellungnahme bekräftigt der Regierungsrat, dass es für ihn wie auch das OK von zentraler Bedeutung sei, dass ein Fest mit nachhaltiger Wirkung organisiert werde. Angestrebt wird in finanzieller Hinsicht eine ausgeglichene Rechnung, wobei sich das finanzielle Risiko des Kantons auf die gesprochenen Mittel und Leistungen im Wert von zwei Millionen Franken beschränkt. Angesprochen auf die Tatsache, dass erstmals seit vielen Jahren die Anreise im öV nicht mehr im Ticketpreis inkludiert sein wird, verweist der Regierungsrat darauf, dass die SBB dennoch ein kostengünstiges Schwingerbillet anbieten werden. Die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln sei zentral, um grössere Schwierigkeiten im Verkehrsfluss umgehen zu können. Unter anderem, um den Verkehr zu entlasten, hat das Departement Bildung und Kultur bereits festgelegt, dass am Freitag, 29. August 2025, schulfrei sein wird.

Die Interpellation sowie die Stellungnahme des Regierungsrates sind in der Geschäftsdatenbank des Landrates publiziert.