Rekordhalter Urs von der Mauer scheitert ganz knapp am Weltrekord

Zwölf motivierte Kraftathleten und eine -athletin lieferten sich am vergangenen Samstag im Fitnesscenter Move it in Glarus einen Wettkampf im Bankdrück- und Kreuzheben auf allerhöchstem Level. Ein Weltrekordversuch von Rekordhalter Urs auf der Mauer scheiterte ganz knapp. Der Rekordhalter aus Einsiedeln wollte diesen Rekord von 325 auf 330 Kilogramm heraufschrauben, was ihm trotz zwei Versuchen leider nicht gelang.



Bankdrück- und Kreuzhebe-Wettkämpfe sind nichts für Warmduscher oder Bräzelibuben. Speziell die Vorbereitungen auf einen Wettkampf sind für die Körper dieser Spitzensportler eine echte Tortur, die unter Umständen teilweise sogar gesundheitliche Risiken in sich bergen. Zu den Vorbereitungen gehören unter anderem eine richtige Ernährung, auf die Kraftathleten bekanntlich peinlichst genau achten. Kraftsport kann viele Formen haben. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, mit Gewichten zu trainieren. Das muss nicht nur aus gesundheitlichen oder ästhetischen Gründen sein. Beim Kraftsport kann es natürlich auch um das Kräftemessen in verschiedenen Disziplinen gehen.

Weltrekordversuch im Kreuzheben gescheitert

Im Zentrum des Banddrück- und Kreuzhebe-Wettbewerbs im Fitnesszentrum Move it in Glarus stand der Weltrekordversuch von Urs auf der Mauer, seines Zeichens Weltmeister und Rekordhalter im Powerlifting. Trotz zweimaligen Versuchen gelang es dem Kraftpaket aus Einsiedeln nicht, den bestehenden Rekord im Kreuzheben von 325 Kilogramm auf 330 Kilogramm heraufzuschrauben. Allerdings hatte man den Eindruck, dass der mit gewaltigem Bizeps ausgestattete, sympathische Athlet sein Scheitern eher gelassen und mit Humor aufnahm. Mit jeder Garantie wird Urs auf der Mauer bei nächster Gelegenheit einen weiteren Versuch starten, die Rekordmarke im Kreuzheben von 325 Kilogramm zu knacken und einen neuen Weltrekord aufzustellen. «Aufgeschoben ist nicht aufgehoben», heisst bekanntlich ein altes Sprichwort.

In Glarus zwei Disziplinen im Powerlifting

Ziel im Powerlifting-Training ist es, die Maximalkraft immer weiter zu steigern. Die Muskulatur soll gezielt trainiert werden, kräftiger zu werden. So soll das zentrale Nervensystem konditioniert werden. Bedeutet, möglichst viele Muskelfasern anzusprechen, um die maximale Kraft leisten zu können. Beim Wettkampf vom vergangenen Samstag im Fitnesscenter Move it in Glarus standen zwei Disziplinen im Powerlifting auf dem Programm. Im Normalfall wären das eigentlich drei Disziplinen, man nennt das in der Szene auch Kraftdreikampf. Dabei geht es darum, in den zwei respektive drei Hauptdisziplinen das für einen maximal mögliche Gewicht zu bewegen. Diese drei Disziplinen sind Kniebeugen, Bankdrücken und Kreuzheben. Dabei werden die Wettkämpfe in verschiedenen Gewichts- und Altersklassen unterteilt. In jeder Disziplin hat der Athlet drei Versuche. Ein Versuch ist dann gültig, wenn dieser entsprechend des Regelwerks durchgeführt worden ist. Das entscheiden die Kampfrichter, ob es ein «Good Lift» oder «No Lift» war. Das Gewicht wird nach einem Good Lift gesteigert. Die jeweils höchsten Lifts der drei Disziplinen werden zu einer Gesamtwertung zusammengefasst. Konnte in einer Disziplin kein gültiger Lift erreicht werden, gibt es auch keine Gesamtwertung.

Organisatoren sind zufrieden

Das Ehepaar Ruth und Manuel Medrano aus Rapperswil zeigt sich als Organisatoren und Geschäftsführer des Fitnesscenter Move it nach dem Wettkampf sehr zufrieden. Auch wenn noch einige zusätzliche Wettkämpfer den Wettkampf aufgewertet hätten, seien die Wettkämpfe auf sehr hohem Niveau gestanden und die Resultate der Athleten wären hervorragend gewesen. Alles in allem eine tolle Veranstaltung, die man gerne im nächsten Jahr wieder sehen möchte.