René Müller und André Eberhard holten sich die Cuptitel

René Müller sicherte sich den Liegendtitel, während André Eberhard beim Kleinkaliber-Kniendcup die Oberhand behielt.




Das Bild ähnelte demjenigen vom letzten Jahr. Die Beteiligung beim Kniendvereinscup der Sportschützen Glarnerland fiel sehr mager aus. Diejenige beim Liegendcup war etwas besser, doch auch hier hätten sich die Verantwortlichen mehr Teilnehmer gewünscht.

Hauchdünne Entscheidung

Mischa Armati musste beim Kniendcup das Programm der Teilnehmerzahl anpassen und so wurde lediglich eine Vorrunde von 20 Schuss geschossen. Von diesem Resultat wurde für den kommandierten Final zehn Prozent gewertet. André Eberhard legte mit guten 194 Punkten den Grundstein zum späteren Erfolg. Mischa Armati (190) fehlten jedoch nur gerade vier Zehntel, um an die Spitze zu gelangen. Auch Rolf Lehmann (188) und Franz Hunold (182) konnten sich berechtigte Hoffnungen machen. Jürg Fischli (170) lag bereits etwas zurück, doch der Finalmodus schreibt seine eigenen Geschichten. Doch dieses Mal wurde auf eine Neufassung verzichtet. André Eberhard behauptete sich mit einem Total von 120,8 Punkten gegenüber seiner Konkurrenz. Mischa Armati gelang jedoch ein starker Final und verlor in den zehn Schuss gerade Mal einen Zehntel gegenüber dem Sieger. Mit 120,3 Ringen fiel die Entscheidung äusserst knapp aus. Rolf Lehmann sicherte sich mit 115,5 Zählern Rang drei. Franz Hunold (112,4) und Jürg Fischli (109,4) verpassten das Podest.

Überraschungssieger aus Näfels

Dass er immer wieder für Überraschungen und Highlights sorgen kann, das ist unlängst bekannt. René Müller schien es beim Liegendcup einfach rund zu laufen. In der Vorrunde lag das Glück bereits auf der Seite des Näfelsers. Mit 193 Punkten schoss er gegen Peter Armati ein Remis. Ein Zusatzschuss musste entscheiden. Müller deklassierte Armati mit einer Zehn gegen eine Neun. Aufgrund des besten Resultats der Verlierer, durfte Peter Armati jedoch auch im Viertelfinal nochmals antreten, denn Pia Freitag (193) wies die schlechtere Zehntelwertung auf. Sie unterlag Gina Landolt (198). André Eberhard bezwang Jürg Fischli mit 198:191, Mischa Armati gewann gegen Michael Stapfer mit 192:190 und Fritz Stucki (192) gegen Franz Hunold (190). Im Viertelfinal wurden nur noch zehn Schuss geschossen. Mischa Armati bezwang Fritz Stucki mit 98:97 Ringen, während Peter Armati gegen Gina Landolt wiederum ein Unentschieden herausholte (97). Auch dieses Mal behielt er beim Zusatzschuss die Nerven und gewann. Und auch da durfte die Verliererin danach nochmals mittun, da sie das beste Verliererresultat schoss. André Eberhard unterlag nämlich überraschend René Müller mit 97:98 Zählern. Dies sollte die Initialzündung von Müller gewesen sein, denn der Näfelser war nicht mehr zu bremsen. Obwohl Gina Landolt gegen den Schluss aufholte, war der Sieg von Müller unumstritten. René Müller sicherte sich nach einem tollen Auftritt mit guten 102,7 Punkten den Sieg vor Landolt (101,6) und Peter Armati (101,1). Dem vorhergesagten Sieger misslang der Final vollends. Mischa Armati zog mit 98,5 Ringen einen miserablen Tag ein.

Rangliste Liegendcup:

Vorrunde Elite:

Michael Stapfer – Mischa Armati 190:192. Gina Landolt – Pia Freitag 198:193. Peter Armati – René Müller 193:193 (9/10). André Eberhard – Jürg Fischli 198:191.

Vorrunde Senioren:

Fritz Stucki – Franz Hunold 192:190.

Viertelfinal:

Gina Landolt – Peter Armati 97:97 (9/10). André Eberhard – René Müller 97:98. Mischa Armati – Fritz Stucki 98:97.

Final (10 Schuss):

1. René Müller 102,7. 2. Gina Landolt 101,6. 3. Peter Armati 101,1. 4. Mischa Armati 98,5.

Rangliste Kniendcup:

Vorprogramm (10 Prozent)

André Eberhard (194), Mischa Armati (190), Rolf Lehmann (188), Franz Hunold (182), Jürg Fischli (170).

Final (10 Schuss):

1. André Eberhard 120,8 (19,4/101,4). 2. Mischa Armati 120,3 (19,0/101,3). 3. Rolf Lehmann 115, (18,8/96,7). 4. Franz Hunold 112,4 (18,2/94,2). 5. Jürg Fischli 109,4 (17,0/92,4).