Roger Rychen überragender Sieger am Jubiläums-Bergschwinget im Klöntal

Zum zweiten Mal in Serie gewann der Glarner Eidgenosse Roger Rychen das Klöntaler Bergschwinget. Er tat dies in überragender Manier und liess seinem Widersacher Stefan Burkhalter, ebenfalls ein Eidgenosse, im Schlussgang nicht den Hauch einer Chance. An die Tausend begeisterte Zuschauer verfolgten die spannenden Wettkämpfe in der Naturarena beim Rhodannenberg. Ein tolles Rahmenprogram mit einem Bubenschwinget und die Ehrung von sämtlichen ehemaligen Siegern der Klöntaler Bergschwinget rundeten den Jubiläumsevent perfekt ab.




Gemeinsam mit dem überragenden Molliser Eidgenossen Roger Rychen gehörte Wettermacher Petrus zu den klaren Siegern des Jubiläums-Bergschwinget im Klöntal. Schon in den Morgenstunden füllte sich die Naturarena beim Rhodannenberg. Bereits zum 1. Gang trafen die beiden ganz Bösen und zugleich Favoriten Roger Rychen und der Homburger Stefan Burkhalter aufeinander. Das einseitige Duell dauerte nur wenige Minuten. Mit einem knackigen Kurz legte Rychen seinen Widersacher und Miteidgenossen platt ins Sägemehl. Mit einer blanken Zehn auf dem Notenblatt setzte Rychen gleich anfangs eine klare Duftmarke und zeigte gleichzeitig der Konkurrenz, wer Herr im Ring sein will. Im weiteren Verlauf der Wettkämpfe wurde Rychen seiner Reputation voll gerecht und lag nach Siegen über Dominik Oertig (9,75) und Nicola Wey (9,75) bereits nach drei Gängen hinter dem Appenzeller Patrick Schmid, der nach drei Gängen die Maximalnote 30 auf dem Notenblatt aufwies. Es folgten drei weitere lupenreine Zehner mit Siegen über Andreas Höflinger, Ruedi Eugster und nochmals Stefan Burkhalter. Damit konnte Rychen mit der Gesamtnote 59,50 ein beinahe jungfräuliches Notenblatt aufweisen. Der erste Teilnehmer am Schlussgang mit Rychen war somit gegeben.

Zwei Eidgenossen im Schlussgang

Nach einem etwas verbockten Start im 1. Gang mit einer Niederlage gegen Roger Rychen steigerte sich der andere Eidgenosse Stefan Burkhalter von Gang zu Gang und wies nach Siegen über Fabian Arnold (9,75), Hanspeter Kamer (10,0), Rico Baumann (10,0) und Michael Bernold (10,0) und einer weiteren Niederlage gegen seinen Widersacher Rychen ein Notenblatt von 57,00. Somit war klar: Nach dem 5. Gang waren Rychen und Burkhalter die zwei Punktersten, die den Schlussgang unter sich ausmachten. Nach einem kurzen Abtasten zog Rychen wie schon beim ersten Gang nochmals kurz und legte Burkhalter platt aufs Kreuz und konnte als Festsieger ausgerufen werden.

Bravouröse Glarner

Aber auch die anderen Glarner zeigten bravouröse Leistungen auf den drei Klöntaler Sägemehlringen. Allen voran der Ennendaner Sämi Horner auf Rang 3c (57,00) und der Näfelser Reto Landolt auf Rang 3e (57,00). Ihnen folgen auf den Rängen 6c und 7a die beiden Molliser Christian Planta (56,25) und Christian Jöhl mit der Gesamtnote 56,00. Auf Rang 9c und 9f mit den Noten 55, 50 finden wir den Netstaler Thomas Riedi und den Molliser Christof Kirchmeier. Rang 10a belegt Tobias Fässler aus Engi mit der Gesamtnote von 55,25.

Hervorragende Organisation

Das Organisationskomitee unter der Leitung von OK-Präsident Köbi Heer darf sich abschliessend zum in jeder Beziehung gelungenen 50. Klöntaler Bergschwinget selbst ein Kranz auf das Haupt legen. Es präsentierte den anwesenden Schwingern und dem zahlreich aufmarschierten Publikum eine perfekte Infrastruktur. Alles klappte wie am Schnürchen dank der engagierten Mitarbeit vieler freiwilligen Helferinnen und Helfern, die vor, während und nach dem Schwinget ein gerütteltes Mass an Arbeit verrichteten und noch verrichten müssen. Nebst kleineren Blessuren erfreulich auch der unfallfreie Verlauf der Wettkämpfe. In Co-Produktion mit Wettermacher Petrus dürfen die Veranstalter auf ein tolles und spannendes Jubiläums-Bergschwinget mit spannenden Wettkämpfen und einer hervorragenden Organisation zurückblicken.