ROKJ: Unterstützungs-Quelle für Kinder und Jugendliche

Der Verein ROKJ Linth-Obersee-Einsiedeln hilft Kindern und Jugendlichen aus Familien mit ungenügenden finanziellen Mitteln bei der Kostenübernahme zur Förderung ihrer Potenziale und Talente. Er wurde im Spätherst 2019 gegründet. Der Rotary Club Glarus ist Mitglied und stellt den Präsidenten. Zwei Glarner Rotaracter engagieren sich in der Administration.



Chancengleichheit ermöglichen

In der Schweiz leben 1,6 Millionen Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren. Laut Bundesamt für Statistik leben 500 000 davon in armutsgefährdeten und 103 000 in von Armut betroffenen Verhältnissen. In diesen Familien ist das Geld für die Talentförderung – sei es für musische, sportliche und zusätzliche ausbildungsbezogene Aktivitäten – nicht vorhanden. In den staatlichen Sozialleistungen sind keine Mittel für solche Aktivitäten vorgesehen. In diese Bresche springt der Verein ROKJ. Zum Bespiel übernimmt ROKJ die Kosten für den Musikunterricht, den Vereinsbeitrag für den Fussballclub und die Fussballschuhe oder für Zusatzunterricht.

Unkompliziert und schnell Träume erfüllen

Auf www.rokj.ch ist ein Antragsformular zu finden. Schon wenige Angaben genügen und ROKJ bezahlt die entsprechende Rechnung. Unterzeichnet das Antragsformular ein Sozialamt mit, reduzieren sich die nötigen Angaben auf ein Minimum. Dadurch realisieren sich Träume von Kindern und Jugendlichen schnell, die ihnen aufgrund familiärer, finanzieller Engpässe vorenthalten geblieben wären.

Engagement mit Arbeit und Geld

ROKJ ist ein schweizweites Aktivitätsfeld von Rotary und Rotaract. Zur organisatorischen Vereinfachung haben sich Clubs in Regionen zusammengeschlossen. Zur Region ROKJ Linth-Obersee-Einsiedeln (LOE) gehören die Rotary Clubs Glarus, Einsiedeln, Linthebene, Oberer Zürichsee, Ufenau sowie der Rotaract Club Glarus, die Jugendorganisation von Rotary. Präsident von ROKJ LOE ist der Glarner Rotarier Hermann Mathis. Die beiden Rotaracter Danielle C. Hefti und Mike Baumann leiten die Koordinationsstelle, welche die eingehenden Anträge hinsichtlich Vollständigkeit prüft und administrativ verarbeitet. Jeder Antrag geht zur Genehmigung weiter an zwei Rotarier des Clubs im Gebiet des Antragstellers. Die Arbeit für ROKJ leisten Rotarier und Rotaracter ehrenamtlich. Das Geld bringen die Mitglieder der einzelnen Rotary Clubs auf. Seit der Gründung der ersten ROKJ-Region wurden 7500 Gesuche bewilligt und 4,3 Millionen Franken geleistet.

Ergreifende Resultate

Vaida K. besucht die erste Klasse und ist sehr schüchtern. Es fällt ihr schwer, sich zu integrieren und offen auf andere Kinder zuzugehen. Von klein auf war sie begeistert von Musik und Gesang. Dank ROKJ besucht Vaida nun wöchentlich die Singgruppe, wo sie schon viele neue Freundschaften knüpfen konnte. Das Singen hilft ihr dabei, ihre Ängste zu überwinden und sich zu einem selbstbewussten Mädchen zu entwickeln.

Reto B. träumt davon, ein grosser Fussballer zu werden. Talent dazu wird ihm bestätigt. Seine Mutter arbeitet zu 60 Prozent und die Sozialhilfe unterstützt die sechsköpfige Familie. Das Einkommen reicht nur für den minimalen Lebensunterhalt. Hobbys für ihre Kinder kann sich die Familie nicht leisten. ROKJ hat den Mitgliederbeitrag für das Juniorenteam übernommen. Reto hat die Chance bekommen, seine Fähigkeiten zu entwickeln, wird gefördert und kann zugleich wertvolle Sozialkompetenzen erwerben.

Die beiden Rotaracter und Co-Leiter der ROKJ Koordinationsstelle LOE sagen zu ihrem Engagement:

«Es ist für mich eine grosse Motivation und Freude, finanzielle Hilfe zur Erfüllung von Träumen und Wünschen von Kindern und Jugendlichen zu koordinieren».
Danielle C. Hefti

«ROKJ ist so sinnvoll. Bei Aktivitäten, für welche die amtlichen Sozialleistungen nicht zahlen, können wir junge Menschen unterstützen».
Mike Baumann