Rückblick auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr

Die wiederum sehr gut besuchte GV der Glarner Kantonalbank am vergangenen Freitagabend in der lintharena hat allen Geschäften einhellig zugestimmt. Einverstanden war die Versammlung auch mit der Speisung von 500 000 Franken für die Stiftung «für ein starkes Glarnerland».




Wiederum durften die rund 940 Aktionärinnen und Aktionäre über einen roten Teppich die lintharena betreten und sich dort zuerst mit einem Drink und einem Apérogebäck stärken. «2017 war für die Glarner Kantonalbank wiederum ein sehr erfolgreiches und spannendes Jahr.» Mit diesen Worten eröffnet VR-Präsident Martin Leutenegger die GV der GLKB in der mit Bildschirmen, Lautsprechern und einer Reihe von Scheinwerfern technisch top ausgerüsteten Halle. Besondere Freude mache ihm die Entwicklung der GLKB-Aktie, habe sich diese doch 2017 mit einem Kursanstieg von 34 Prozent wiederum sehr positiv entwickelt, fuhr Leutenegger fort. Freude mache ihm aber auch der Blick auf die strategischen Kennzahlen per Ende 2017.

23 Projekte unterstützt

Der VR-Präsident erwähnte sodann die Stiftung der GLKB «für ein starkes Glarnerland», die im letzten Jahr 23 Projekte mit rund 230 000 Franken unterstützt habe. Im Segment KMU und Wohnen genehmigte die Stiftung im Berichtsjahr aus dem ordentlichen Stiftungsvermögen rund 300 000 Franken. «Die Glarner Kantonalbank setzt sich auch für die Jugend ein», sagte Leutenegger. Zusammen mit 23 anderen Kantonalbanken engagiere sie sich im Verein FinanceMission für die Förderung der Finanzkompetenz von Jugendlichen.

Im letzten Jahr hat der Verwaltungsrat zusammen mit der Geschäftsleitung die Gesamtbankstrategie für die Strategieperiode 2018 bis 2022 erarbeitet. Die GLKB bringe die Dualstrategie in ihrem Leitbild «digital und persönlich» prägnant auf den Punkt, erklärte Leutenegger abschliessend.

Ende 2017 total 211 Mitarbeitende

Auch Hanspeter Rhyner, Vorsitzender der Geschäftsleitung, sprach von einem sehr erfolgreichen Geschäftsjahr 2017 und nannte die wichtigsten Kennzahlen, die an dieser Stelle schon veröffentlicht worden sind. Rhyner erwähnte ferner, dass die Bank in den letzten vier Jahren mehr als 30 neue Arbeitsplätze geschaffen habe und heute 211 Mitarbeitenden zähle, davon sind 15 Lernende. «Die Mitarbeitenden sind das grösste Kapital von unserer Bank», fuhr Rhyner fort. Der Redner verwies zudem das Engagement ausserhalb der Bank und nannte die grosse finanzielle Unterstützung bei der Boulderhalle in Näfels und bei der Eisfeldüberdachung im Buchholz in Glarus.

Kritik am Männergremium

Die Behandlung der statutarischen Geschäfte ging fast diskussionslos über die Bühne. Die Abstimmungen erfolgten wieder mit den elektronischen Abstimmungsgeräten der Firma Nimbus AG, wobei jeweils innert Minuten das Resultat auf der riesigen Leinwand erscheint. Die Zustimmungsskala zu den Geschäften und Wahlen lag stets bei 98 bis 99 Prozent. Die Versammlung genehmigte gerne die Dividende von 90 Rappen pro Aktie und befürwortete eine Zuweisung von 500 000 Franken an das Sondervermögen der Stiftung «für ein starkes Glarnerland». Der verbleibende Verwaltungsrat mit Martin Leutenegger als Präsident und den Mitgliedern Dr. Rolf Widmer, Peter Rufibach, Jürg Zimmermann, Rudolf Stäger, Dr. Urs P. Gnos und Prof. Dr. Markus Heusler wurde bestätigt. Zu den Wahlen gab es von zwei Votanten etwas Kritik, dass nämlich der VR und auch die Geschäftsleitung nach wie vor aus Männern bestehen.

Nach dem feinen Nachtessen mit Glarner Spezialitäten erlebten die Anwesenden wieder ein tolles Unterhaltungsprogramm mit dem originellen Stimmakrobaten Martin O. und den fetzigen Melodien der Big Band No Limits mit Sängerin Lea Giger.