Safety first für alle Moto-Biker

Ohne grosse Probleme konnte der MC Linth vergangenen Samstag bei wechselhaftem Wetter das alljährlich stattfindende Sicherheitstraining für Moto-Biker wiederum auf dem Flugplatz Mollis durchführen. Die Beteiligung von 43 Teilnehmern aus der ganzen Schweiz ist erneut ein Beweis dafür, dass für die Driver auf ihren heissen Stühlen Sicherheit und Beherrschung ihres Motorrads oberstes Gebot ist.



Es ist bestimmt nicht jedermanns Sache, an einem Samstagmorgen in der Frühe und bei eher winterlichen Temperaturen für einen Sicherheitskurs anzutraben. Doch wenn es um das Thema «Sicherheit auf dem Motorrad» geht, kennen die harten Boys und Girls auf ihren heissen Stühlen aber gar nichts. Deshalb war das frühmorgendliche Treffen mit Gleichgesinnten und den Organisatoren des MC Linth überhaupt kein Problem. Armin Gallati, gewiefter Organisator, und sein erfahrenes Team hiessen die hartgesottenen Töff-Freaks auf dem Areal der Militärbaracken in Netstal herzlich willkommen. Als erstes wurden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer detailliert über den Ablauf des Sicherheitstrainings 2019 orientiert. Auf einem anspruchsvollen Parcours mit insgesamt 6 Posten wurden die Themen Sanität und Erste Hilfe, Bremsen und Ausweichen, Geschicklichkeit, Überraschung, Kurvenfahren sowie das Handling am Berg trainiert. Kompetente Instruktoren überwachten die Fahrer in Bezug auf ihr fahrerisches Können und gaben an Ort und Stelle wertvolle Tipps und Anregungen, die von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern dankbar aufgenommen wurden.

Konzentration, Reaktion und Lernfähigkeit

Nach der Gruppeneinteilung folgte die Dislokation von Netstal auf den Flugplatz Mollis, wo die einzelnen Posten bezogen wurden. Posten 1 beinhaltete Sanität und Erste Hilfe. Instruktorinnen vom Samariterverein Mollis unterstützten dabei die Prüflinge. Auf Posten 2 beurteilten Instruktoren die Bremsreaktion und das richtige Ausweichen; Posten 3 zeigte, wie geschickt ein Fahrer sein Gefährt im Griff hat; Posten 4 das richtige Abstandhalten von einem LKW und die Berechnung des Bremsweges. Beim Posten 5 durften die Fahrer beweisen, wie sie die Kurven richtig befahren und als krönender Abschluss des Sicherheitstrainings konnte man die Künste und das Handling am Berg bestaunen. Nach der abschliessenden Schlussbesprechung beantwortete einer dieser Töff-Freaks, wohl auch im Sinne und Geiste aller Teilnehmer, die Frage des Berichterstatters, wie er dieses Motorrad-Sicherheitstraining empfand: «Ich bin von diesem Motorrad-Sicherheitstraining total begeistert und konnte auf diesen Posten vieles dazulernen. Eigentlich würde es jedem Moto-Biker guttun, dieses Sicherheits-Training jedes Jahr zu besuchen. Keiner ist ein König auf seinem Stuhl! Ich kann diesen Kurs allen Kolleginnen und Kollegen nur wärmstens empfehlen, dies zum Wohle und zur Sicherheit von uns allen.» Diesen Antworten ist in der Tat nichts mehr beizufügen. Wir wünschen abschliessend allen Moto-Bikern, gleich wo auf der Welt, allzeit gute Fahrt und «Hebed Sorg»!