Sagengestalten zogen durch die Glarner Innenstadt

Das Thema «Glarus in der Antike» lockte zahlreiche Wesen aus Sagen und Mythen ins Zentrum von Glarus und sorgten so für einen farbenfrohen «Fädäli Friitig» im Kantonshauptort.



Die fünfte Jahreszeit ist am letzten Freitag im Kantonshauptort angekommen. Die traditionelle Beizlifasnacht am «Fädäli Friitig» war wieder eine rauschende Fasnachtsparty im Zentrum in Glarus. Nicht nur in den sieben teilnehmenden Restaurants und Bars, sondern auch an den Konzertplätzen bei der Wagenburg, vor der Freulerbar oder der Lutzstube beim «Steinbock» versammelten sich zahlreiche Fasnachts-Fans für die Konzerte der verschiedenen Guggen. Passend zum Thema «Glarus in der Antike» konnte man zahlreiche Togas sehen, aber auch Gottheiten aus dem alten Ägypten oder Griechenland tummelten sich unter den zahlreichen Gästen. Die Kreativität der «Maschger» wurde nach Mitternacht bei der Maskenprämierung entsprechend von den Organisatoren belohnt. Der Verein Fasnacht Glaris bedankt sich bei allen Teilnehmern, Sponsoren und vor allem Helfern für einen wahrhaft sagenhaften «Fädäli Friitig» und hofft, dass man sich am kommenden Wochenende wieder sieht, wenn der Sternmarsch und der grosse Umzug die Fasnacht 2020 im Zentrum von Glarus abschliessen wird.