Sales Tschudi bleibt das Mass aller Dinge

Alle Jahre beginnt mit dem Thurgauer kantonalen Nationalturntag die Freiluftsaison der Nationalturner. Im Jahr des eidgenössischen in Aarau eine erste Standortbestimmung für Turner und Kampfrichter. 230 Wettkämpfer, darunter sieben junge Glarner Nationalturner, kämpften um Auszeichnungen und tolle Gaben. Sales Tschudi, Netstal, scheint der Boden in Mostindien zu gefallen, nachdem er vor rund einem halben Jahr in Neuwilen Schweizermeister wurde, siegte er auch in Bettwiesen überlegen und sicherte sich den zwölften Sieg in Serie. Mit Damian Mettler, Bilten, und Miro Jenny, Netstal, sicherten sich zwei weitere JK1-Turner den Zweig.




Bei den Jüngsten starteten unter den 45 Teilnehmenden auch Bianca Mettler, Bilten, und Enrico Tschudi, Netstal. Mettler konnte mit 27,9 Punkten im Vorprogramm überzeugen, verlor später beide Kämpfe und fiel hinter die Auszeichnung auf den 31. Rang zurück. Tschudi konnte 25,8 Zähler notieren und rollte das Feld mit zwei sauberen Siegen einmal mehr von hinten auf. Am Schluss verpasste er den Zweig um einen winzigen 1/10 Punkt haarscharf.

Sales Tschudi überlegen, auch Mettler stark

48 Turner starteten in der mittleren Jugendkategorie. Alle drei gestarteten Glarner entführten den Zweig, wobei Sales Tschudi mit seinem Sieg ein weiteres Kapitel schrieb. Wenn`s läuft, dann läuft`s. Die letzten zwölf bestrittenen Wettkämpfe siegte der Matter in Netstaler Dienste meist überlegen. Nach dem Vorschaffen noch an fünfter Stelle liegend, buchte er zwei Siege. Da die Konkurrenz in der Endausmarchung stellte, benötigte er für einmal auch etwas Glück. Mit 49,6 Punkten setzte er sich aber deutlich durch. Der Biltner Damian Mettler konnte 29,2 Zähler vorschaffen und ein Sieg und einen Gestellten einfahren. Mit hohen 48,1 Punkten landete er auf dem starken 8. Schlussrang. Der für Netstal startende Miro Jenny erkämpfte mit 46,1 Punkten den Zweig im 22. Rang. Im gelangen 29 Punkte im Vorprogramm. Im Kurzholz ging die erste Partie verloren und in der zweiten reichte er dem Gegner ebenbürdig die Hand.

Pirmin Tschudi JK2 und Ton Zehnder in der LK1 mussten sich mit Platzierungen in der hinteren Ranglistenhälfte zufriedengeben. Pirmin gelangen die Vornoten (25,0) nicht ganz nach Wunsch, mit einem Sieg und einer Niederlage schloss er den Auftritt im Thurgau ab. Zehnder ist körperlich stark im Nachteil, sei dies in den Vornoten oder im Zweikampf. Sein Einsatz dagegen ist grossartig. Mit 56,6 Punkten beendete er den Wettkampf im 30. Rang. Verletzungsbedingt fehlte Marc Nötzli in der LK1, wir wünschen gute Besserung.