Samaritersache ist Herzenssache

Ein feines Nachtessen aus der «Raben»-Küche ging dem statutarischen Teil voraus. Präsident Alex Hager konnte an der 111. Hauptversammlung des Samariterverein Mollis nebst den 19 erschienenen Vereinsmitgliedern auch zahlreiche Gäste vom Samariterverband Glarnerland, von den befreundeten Samaritervereine Netstal, Näfels, Kerenzerberg und Thalwil begrüssen.



Rückblick

Mit einer Gedenkminute ehrte die Hauptversammlung ihr verstorbenes Ehrenmitglied Margrit Beglinger. In seinem ausführlichen Jahresbericht brachte der Vorsitzende die zahlreichen Aktivitäten des vergangenen Jahres nochmals in Erinnerung, wie das gut organisierte Blutspenden, die Altkleider- und Samaritersammlung sowie der Sanitätsdienst an sieben Dorf-Anlässen. Therese Landolt und Elsbeth Hämmerli ernteten dafür den präsidialen Dank für dessen Arbeit. Die Vereinsreise ins Emmental bei Kaiserwette war sehr gemütlich und familiär. Der gesellige Chlausabend zusammen mit den Kameradeninnen und Kameraden des Samaritervereins Kerenzerberg fand grosses Interesse, da nebst Grittibänz, Nüssli und Mandarinen auch noch ein eindrücklicher Vortrag über das Rettungswesen in Nepal den Anwesenden präsentiert wurde. Auch durfte der Samariterverein Mollis ein neuer Schulungsraum im ehemaligen Gemeindehaus für die monatlichen Übungen beziehen. Abschliessend dankte Präsident Alex Hager dem Vereinsarzt Dr. Daniel Pfister, den Samariterlehrern Elsbeth Hämmerli und Erwin Landolt jun. für die lehrreichen und interessant gestalteten Monatsübungen, dem Vorstand für die tatkräftige Unterstützung. sowie den Vereinsmitgliedern für ihre monatliche Übungsbeteiligung und die Treue zum Verein.

Elsbeth Hämmerli, Chefin des techn. Ausschusses, berichtete in ihrem Jahresbericht über die monatlichen Übungseinsätze, die im vergangenen Jahr wiederum viele schöne und lehrreiche Arbeitsstunden in Erinnerung brachten. Kassier Silvano Polonio durfte in seinem Bericht von einem Vorschlag sprechen. Neu in den Samariterverein aufgenommen wurden Anja Stüssi, Valérie Gay und Zoë Stauffacher. Der Samariterverein besteht aus 13 Aktivmitglieder, 14 aktive Ehrenmitglieder und 17 passive Ehrenmitglieder.

Ausblick 

Auch das diesjährige Jahresprogramm, welches durch Elsbeth Hämmerli erläutert wurde, und jedem Mitglied schriftlich abgegeben wurde, ladet wiederum auf ein vielseitig interessantes Ausbildungsprogramm ein, welche an jedem letzten Dienstag des Monats im neuen Schulungsraum des alten Gemeindehauses Mollis stattfindet. Die Vereinsreise findet am 8. August ins Berner Oberland auf die Schynigen Platte statt.

Ehrungen   

Maya Kamm und Therese Landolt, Verwalterin des Freud- und Leid-Kässeli, konnten Erwin Landolt jun. für 30-jährige Vereinszugehörigkeit sowie Marie Rast für ihre 40-jährige Vereinszugehörigkeit mit einem Präsent beehren. Zudem konnte Therese Landolt an 14 Samariter, welche im Vereinsjahr 2019, zehn und mehr Übungen besuchten, eine Fleissprämie überreichen. Gemma Polonio beehrte ein jeder Anwesende mit einem feinen selbstgebackenen Zmorgenzöpfli, was herzlich bedankt wurde.

Kantonalpräsident Georg Scherrer überbrachte Gruss- und Dankesworte und berichtete über Aktuelles im Samariterwesen. Er wies auch auf den kantonalen Samariterabend, der am 25. Juni 2020 stattfindet, hin. Vereinspräsidentin Nadja Cabula vom Samariterverein Netstal und Ruth Schöpf von Samariterverein Kerenzerberg überbrachten ebenfalls Gruss- und Dankesworte; sie erwähnten auch die sehr gute Zusammenarbeit.

Mit dem allseitigen Dank an alle Anwesenden sowie der freundlichen Gastwirtschaft, konnte Präsident Alex Hager seine sehr speditiv verlaufene Hauptversammlung nach einer Stunde schliessen. Im Anschluss wurde aus der Küche des Restaurant Raben ein feines Dessert serviert. Abschliessend wurden zwei Runden Lotto gespielt, zu gewinnen gab es kulinarische leckere Preise aus der Bäckerei Gallati Näfels und dem SPAR Mollis.