Jubiläumstätigkeiten abgeschlossen

Der Schwingklub Glarus hielt im südlichsten Teil des Einzugsgebietes Rückschau auf die Saison 2018. Mit drei Anlässen steht dem Klub ein ereignisreiches 2019 bevor.




Der Schwingklub Glarus-Mittelland tagte zu seinen obligaten Geschäften im Restaurant Eidgenossen in Linthal am Fusse des Tödis. Präsident Franz Freuler (Glarus) konnte 32 Kameraden begrüssen. Dem viel zu früh verstorbenen ehemaligen Aktivmitglied Rolf Flisch (Netstal) gedachte man in einer Schweigeminute. Aufgrund diverser Jubiläumsfeierlichkeiten zum 75. Bestehen, einem Fotoalbum, einem Klubausflug und Mehraufwand am 50. Jubiläums-Bergschwinget im Klöntal musste Kassier This Trümpy einen kleinen Verlust kundtun, der aber aufgrund all der Zusatzausgaben verkraftbar ist. 2019 stehen dem Klub mit der NOS-DV (20. Januar in Ennenda), dem Kantonalen Nachwuchsschwingertag (30. Mai vermutlich in Glarus) sowie dem Bergschwinget Klöntal (13. Juli) drei Anlässe bevor. Die NOS-Delegiertenversammlung wird durch das OK Bergschwinget Klöntal organisiert.

Reto Landolt neuer Teamleader

Sportlich tut sich der Klub nach dem Rücktritt von Eidgenosse Peter Horner noch etwas schwer. Es braucht noch eine gewisse Zeit, bis jene Lücke geschlossen ist. Reto Landolt ist nicht nur der älteste Aktivschwinger mit seinen 26 Jahren, er sorgte auch für die beiden einzigen Kranzgewinne in der zurückliegenden Saison. Neu wird 2019 ein Versuch gestartet, einen Mentaltrainer für die Aktiven beizuziehen. Ein entsprechender Kredit wurde von der Versammlung genehmigt. Erfreulich sind derzeit die Anzahl Jungschwinger sowie deren Resultate im Sägemehl. Sie stehen unter den Fittichen von Trainer Markus Figi (Luchsingen). Mit Patrik Feldmann (Riedern) und Thomas Trümpy (Ennenda) besuchen zwei Jungschwinger die Sportschule. Feldmann mit den Siegen in Wil, Uzwil sowie auf dem Kronberg/Gonten sowie Frank Leuzinger (Schwanden), der dem Glarner Schwingerverband in Weinfelden den ersten Kategoriensieg am NOS-Nachwuchsschwingertag bescherte, sorgten gleich für vier Mittelländer Festsiege an Jungschwingertagen. Den Übertritt zu den Aktiven wagen mit Jahrgang 2003 Sven Schrepfer (Netstal) und Samuel Diethelm (Linthal).

Drei neue Freimitglieder

Im Vorstand kam es zu keinem Rücktritt. Jedoch wurden der Gabenchef vom Bergschwinget Klöntal, Ueli Zimmermann (Schwändi) sowie Masseur Bruno Jud (Glarus) mit Dank verabschiedet. Den OK-Mitglieder vom Bergschwinget, Jakob Heer (Netstal), Daniel Luchsinger (Schwanden) sowie Esther Landolt-Tschudi (Näfels), die infolge Babypause nicht anwesend sein konnte, wurde die Freimitgliedschaft verliehen. Der Klubvorstand setzt sich 2019 wie folgt zusammen: Franz Freuler (Glarus/Präsident), Thomas Elmer (Elm/Vizepräsident), Elias Zopfi (Eschen/Aktuar), This Trümpy (Ennenda/Finanzen), Peter Horner (Glarus/Technischer Leiter Aktive), Markus Figi (Luchsingen/Technischer Leiter Jungschwingen) sowie Ruedi Luchsinger (Linthal/Versicherungskassier).

Neues Amt für Peter Tschudi

Zur Überarbeitung der Statuten wurde eine Kommission gebildet, bestehend aus Präsident Franz Freuler, Aktuar Elias Zopfi und Ehrenmitglied Melgg Laager (Glarus). In die Findungskommission für das Eidgenössische Schwingfest 2025 im Glarnerland wurde der Ennendaner Schreinermeister Peter Tschudi gewählt. Zu reden gab ein Entwurf des Vorstandes über die finanzielle Entschädigung von Klubverantwortlichen, die ein Mandat innehaben. Befunden darüber wird an der HV 2019.