Scheitern ist keine Option!

Für den diesjährigen Marktausblick der Glarner Kantonalbank trifft das Prädikat «aussergewöhnlich» gleich auf mehrere Aspekte zu: aussergewöhnliche hohe Besucherzahl, aussergewöhnlicher Referent, aussergewöhnlich klare Empfehlungen und aussergewöhnlich klare Anlageziele.




Im Weltraum …

Gastreferent Prof. Claude Nicollier ist der einzige Schweizer Astronaut. Viermal reist er in seiner Karriere im Rahmen des NASA Space-Shuttle-Programmes in den Weltraum. Er zieht mit seinem Referat gleich zu Beginn des Kundenanlasses der Glarner Kantonalbank die mehr als 800 Gäste der Kantonalbank in seinen Bann. Der Astrophysiker und emeritierte Professor der EPFL in Lausanne zaubert mit einem NASA-Video mit Space Shuttle Start-Sequenzen und einmaligen Aufnahmen des aus der Tiefe des Weltalls aufgenommenen «Raumschiffs Erde» Gänsehaut-Momente in die Näfelser Novalis-Halle. Claude Nicollier erwähnt entscheidende Faktoren, die für den Erfolg aussergewöhnlicher Missionen nötig seien: klare Ziele, Prioritäten und ein gutes Team; im weiteren Disziplin, klare Regeln und mögliche Alternativen, bestmögliche Vorbereitung sowie extensives Training. Seien diese Erfolgsfaktoren erfüllt, sei im Grunde genommen alles möglich.

… und am Boden

Diese Erfolgsfaktoren und der im Titelzitat eingefangene «Space-Spirit» des legendären NASA Flight Directors Eugene Kranz gelten für jede Mission – im Weltall ebenso wie an irdischen Börsenplätzen. Das macht in der Folge Sven Wiederkehr, Bereichsleiter Vertrieb der Glarner Kantonalbank, in seinem Referat zur Marktbeurteilung und Anlage-Strategie für das neue Jahr klar. Mit der Gewissheit eines guten Teams, klaren Zielen, Disziplin, Alternativen, einer guten Vorbereitung und viel praktischer Erfahrung im Rücken zieht er eine klare Bilanz über ein ausgezeichnetes Anlagejahr 2019. Und er empfiehlt für 2020 aufgrund seiner aktuellen Marktanalyse zwei Anlagemöglichkeiten, eine Aktien-basierte und als Alternative eine etwas konservativere Dividenden-Strategie.

AMC Glärnisch und «Swiss High Dividend»

Sven Wiederkehr empfiehlt erstens die Investition in ein neu aufgelegtes «actively managed certiface» mit dem Namen «AMC Glärnisch». Es umfasst eine Auswahl von 18 Anlagetiteln aus Regionen, die vom markanten Glarner Berggipfel im Produktenamen aus sichtbar sind. Zürich (+30%), Zug (+15%), Luzern (+22%) und Glarus (+16%) seien mit den in Klammern erwähnten Wachstumsraten eine wirtschaftlich dynamische Region mit attraktiven Anlagetiteln wie «Lindt & Sprüngli», «Lafarge Holcim», «Schweiter» oder der «Zurich Financial Group». AMC Glärnisch ist kein Fonds, sondern ein Aktien-Produkt mit einer Gebühr von 0,8% pro Jahr und einem Zeichnungsfenster vom 23. Januar bis 5. Februar, während dem die (Bank-) Courtage halbiert wird. Danach wird «AMC Glärnisch» regulär an der Börse gehandelt.

Die zweite Empfehlung des Vertriebsleiters der Glarner Kantonalbank zielt auf ein Produkt namens «UBS High Dividend». Auch hier ist die Strategie klar: sie zielt auf Anlagetitel, die in der Vergangenheit durch regelmässige und im heutigen Niedrig-Zins-Umfeld vergleichsweise hohe Dividendenzahlungen ein attraktives Anlageziel geworden sind. Im Gegensatz zum Aktien-getriebenen AMC Glärnisch sei dies nach Sven Wiederkehrs Einschätzung eine konservativere Alternative.

Damit schliessen sich alle Analogien zwischen Nicolliers Weltraum-Missionen und den irdischeren Aufgaben der Glarner Kantonalbank. CEO Hanspeter Rhyner darf seinen überaus zahlreich erschienenen Kunden das reichhaltige Apéro-Buffet empfehlen.