Schenken an Weihnachten ist eine uralte Tradition

Immer wieder ein wunderschönes Erlebnis ist die alljährlich stattfindende Kinderweihnachtsfeier in der evangelisch-reformierten Kirche in Netstal. Unter der Leitung von Pfarrer Edi Aerni und Katechetin Susanne Marti bereiteten die Religionsschüler der 1. – 6. Klasse und der 1. Oberstufe vergangenen Sonntagabend den vielen Kirchengängern mit ihrem Schattenspiel unter dem Titel «Das schönste Geschenk» viel Vorfreude auf die kommenden Weihnachtstage.




Just zum 3.-Advent-Sonntag bescherte uns Frau Holle mit dem langersehnten weissen Segen und schüttelte gut eine Woche vor Heiligabend und Weihnachten ein erstes Mal ihre Decken aus. Damit sorgte sie für das perfekte Feeling für die Kinderweihnachtsfeier 2018 in der evangelisch-reformierten Kirche in Netstal. Trotz vorweihnachtlichen Gefühlen sind die kommenden Tage aber auch immer mit Stress und Hektik verbunden, schliesslich müssen ja noch der Christbaum und die Geschenke eingekauft werden.

Das schönste Geschenk

Pfarrer Edi Aerni von der Evangelisch-Reformierten Kirche in Netstal hiess zu Beginn der Kinderweihnachtsfeier die zahlreich anwesenden grossen und kleinen Kirchenbesucher herzlich willkommen. In seiner Begrüssung bedankte er sich gleichzeitig bei den Protagonisten der Feier, allesamt Religionsschüler der 1. – 6. Klasse und der 1. Oberstufe. Für einen reibungslosen Ablauf des dreiteiligen Schattenspiels «Das schönste Geschenk» sorgte die Katechetin Susanne Marti, welche Regie führte, während Dominik Berchten am Klavier für den festlich musikalischen Background sorgte. Weihnachtslieder und ausgesuchte Zitate aus dem Matthäus-Evangelium umrahmten die zauberhafte Weihnachtsfeier. Hauptakteure aber waren die Kinder, die ausnahmslos mit viel Engagement und Herzblut sich auf die Kinderweihnachtsfeier 2018 vorbereiteten und dank ihrer tollen Performance vergangenen Sonntagabend vorweihnachtliche Freude in den Kirchenraum der reformierten Kirche zauberten. Mit ihrem Auftritt zeigten sie eindrücklich, warum Schenken und Geschenke machen an Weihnachten bis zum heutigen Tage einer uralten Tradition entspricht.

Schattenspiel in drei Akten

Den Anfang zum dreiteiligen Schattenspiel machten die Kleinsten, welche verschiedene Geschenke zur Krippe brachten. Es folgte die Inszenierung mit der Lesung der Weihnachtsgeschichte und das Schattenspiel «Das schönste Geschenk». Nicht fehlen durften dabei die heiligen drei Könige Kaspar, Melchior und Balthasar. Gemäss Matthäus-Evangelium sollen die drei Weisen aus dem Morgenland dem Stern von Bethlehem gefolgt sein, der sie zur Krippe im Stall in Bethlehem führte. Dabei sollen sie gemäss Überlieferung dem neugeborenen Kind Geschenke in Form von Gold, Weihrauch und Myrrhe überbracht haben. Die zauberhafte Inszenierung der Schüler fand beim Publikum grossen Gefallen. Im letzten Schattenspiel zeigten die Kinder die Freude am Schenken an Weihnachten. Für die begeisterten Kirchenbesucher war die Kinderweihnachtsfeier 2018 einmal mehr ein wunderschönes Erlebnis.