«Das Spitzensport-Gen können wir euch nicht einpflanzen»

Kürzlich konnte die Schiesssportschule Glarnerland vier neue Schülerinnen und Schüler im Sportzentrum Kerenzerberg begrüssen, von vier Sportlerinnen nahm sie gleichzeitig Abschied, darunter Junioren-Europameisterin Valentina Caluori.




Die Schiesssportschule Glarnerland, welche ihre Trainings im Sportzentrum Filzbach absolviert, geht bald in ihr achtes Jahr und ist dabei einer von drei Labelstandorten in der ganzen Schweiz. Um hier einen Platz zu ergattern, muss bereits eine gewisse Qualität im Schiesssport vorhanden sein, erwähnte der Präsident Markus Weber, beim traditionellen «Welcome und Good-Bye»-Anlass. «Aber auch sonst verlangen wir von unseren Schülerinnen und Schülern einiges ab.» Denn das Spitzensportler-Gen können wir ihnen nicht geben. Im Gegenteil den Ehrgeiz und die Entbehrungsfähigkeit des Profis müssen die Schützlinge selber mitbringen, damit sie möglichst von der Unterstützung hier auf dem Kerenzerberg profitieren können. Als Schule habe die Institution ausserdem die Ausgangslage, die Jugendlichen nach einer gewissen Zeit wieder weiterziehen zu lassen. «Wenn es wie im Fall von Valentina Caluori geschieht, gefällt uns das dann aber sehr.» Die Bündnerin holte an der Junioren-Europameisterschaft in Bologna nicht nur im Einzel die Goldmedaille, sondern auch im Team, dazu kommt noch eine bronzene Auszeichnung im Mixed. «So ein Abschiedsgeschenk nehmen wir natürlich sehr gerne.» Sie hat damit den nächsten Schritt ins Olympia-Kader des Schweizerischen Schiesssportverbandes geschafft, verriet dazu August Wyss, Betreuer Labelstandort Filzbach. Aber auch den drei weiteren scheidenden Jugendlichen Nicole Messmer, Lisa Suremann und Selina Lütschger, wünscht das ganze Team alles Gute in der Zukunft. Grosse Freude bereitet dazu, dass man die vier Abgänge mit gleich vielen Zuzügen kompensieren kann. Neu werden Sven Bachofen, Nina Boldi, Jasmin Mächler und Marta Szabo das zweiköpfige bisherige Team ergänzen. Der Anlass endete mit einem gemütlichen Essen aus der Mensa des Sportzentrums Kerenzerberg.