Schöne Aussichten im Naturzentrum Glarnerland

10 Jahre Naturzentrum Glarnerland! In der Tat keine allzu lange Wegstrecke, doch alleweil Grund genug für die Verantwortlichen, diesen Anlass gebührend zu feiern. Sie taten dies mit einer Einladung an ihre Partner und Gönner zu einem Apéro mit gleichzeitiger Vernissage mit dem vielsagenden Titel «Schöne Aussichten».




Der Einladung folgten zusätzlich Gäste aus der Wirtschaft und Politik, allen voran Regierungsrätin Marianne Lienhard. Sie alle wurden herzlich begrüsst von Dr. Barbara Zweifel-Schielly und Monica Marti, beides Co-Leiterinnen der Geschäfts- und Informationsstelle im Naturzentrum Glarnerland. Eröffnet wurde die Ausstellung durch Forstingenieur und alt Kantonsoberförster Fritz Marti.

Geschichtlicher Rückblick

Um in die Geschichtsanalen des Naturzentrums Glarnerland zu blicken, braucht man das Rad der Zeit nicht allzu lange zurückzudrehen. So blieb es Monica Marti, Co-Geschäftsstellenleiter, vorbehalten, die vergangene zehn Jahre nochmals in Revue passieren zu lassen. Die zehn Jahre waren geprägt von zwei Highlights. Grösstes Highlight war die Eröffnung der Geschäftsstelle im April 2008, also vor genau zehn Jahren. Zwei Jahre später 2010 zügelte die Geschäftsstelle in die Räumlichkeiten des Bahnhofs in Glarus. Mit diesem Schritt wurde das Naturzentrum auch für die Öffentlichkeit sichtbar. 2012 konnte mit der Tektonikarena Sardona ein erster gewichtiger Partner an Land gezogen werden. An zwei Standorten in Glarus und Elm wird nun die Werbetrommel für das einzigartige Weltkulturerbe geschlagen. Damit dies gut funktioniert, musste viel Aufwand betrieben werden. Als Piece de Résistance erwiesen sich auch die Finanzen, Bauarbeiten mit Bau der neuen Geleise Naturfreunde. Motor sind die Partner des Naturzentrums. Nur Dank ihnen ist ein Weiterbestehen des Naturzentrums Glarnerland möglich. Zwei Highlights standen für Monica Marti im Laufe dieser zehn Jahre im Vordergrund. Einerseits war das die erfolgreiche Ausstellung mit dem Thema «Wald», wo mit Mitarbeitern der Abteilung Wald ein Wald lebensecht nachgebildet wurde. Das andere Highlight war die Begegnung mit einer Gruppe von Schafbauern, welche die Ausstellung mit dem Thema «Wolf» besuchten. Gemeinsame interessante Gespräche und emotionale Diskussionen mit den «Wolfskennern» zeigten auf, dass das Naturzentrum auf dem richtigen Weg ist. Eine Riesenfreude und grosse Erleichterung für die Betreiber des Naturzentrums war die Mitteilung der SBB, dass der heutige Standort beibehalten werden kann.

Natur aus dem Bürofenster gesehen

Co-Geschäftsstellenleiterin Dr. Barbara Zweifel-Schielly orientierte die anwesenden Gäste über die Ausstellung «Schöne Aussichten!». Mit dieser Jubiläumsausstellung greift das Naturzentrum Glarnerland seine Fenster-Funktion auf. Als Fenster in der Glarner Natur werden in den Räumlichkeiten des SBB-Bahnhofs in Glarus Tag für Tag die Schönheiten der Natur, welcher unser Kanton in reicher Fülle bietet, gezeigt. Damit werden Einheimische und Gäste für die Besonderheiten unseres Bergkantons und dessen Natur sensibilisiert. Das Nuturzentrum Glarnerland informiert über Aktualitäten, hilft beim selber Entdecken und Erleben und steht für Fragen und Auskünfte gerne jederzeit zur Verfügung. Als Plattform für Dritte öffnet das Naturzentrum ihre «Fenster» auch für Anbieter von naturnahen Produkten und Angeboten aus dem Glarnerland. Zehn Glarner Persönlichkeiten zeigen ihren Bürofenster-Blick hinaus in die Natur und teilen in Statements mit, was ihnen diese Aussicht bedeutet. Zusätzlich werden diese Statements und Aussichten mit spannenden Kurzinfos und Objekten zur dortigen Natur ergänzt.