Schwefelquelle oberhalb Luchsingen zu neuem Leben erweckt

Auf fünf äusserst übersichtlichen Informationstafeln mit Start beim Bahnhof bis hinauf zur Quelle erfährt der interessierte Besucher viel Wissenswertes über die Entstehung der Schwefelquelle.




Am letzten Samstag lud der Dorfverein Luchsingen ein zur ersten öffentlichen Begehung des Weges vom Bahnhof zur Schwefelquelle mit den markanten Informationstafeln. Der Vereinspräsident Dr. Markus Hösli begrüsste über 80 Teilnehmer und gab das Wort dann an Dr. Mark Feldmann weiter, welcher mit seinem fundierten Wissen während des Aufstiegs zu fesseln vermochte.

Die Felsöffnung, aus welcher das stark riechende Wasser rinnt, wurde mit einem neuen stabilen Gitter versehen. Das Wasser fliesst zuerst in ein kleines Becken, wird dort durch ein dünnes Rohr geführt und sprudelt schliesslich unterhalb des Weges in eine Badewanne.

Der Platz unterhalb der Quelle wurde gerodet. Am vergangenen Samstag diente er als Platz für einen kleinen, vom Dorfverein gestifteten Apéro. Trotz des Regenwetters wurden die Erfrischungen sehr geschätzt. Auf diesem Platz sollen im nächsten Jahr eine stabile Feuerstelle und ein gemauertes Auffangbecken für das Schwefelwasser erstellt werden. Mit dem Wanderweg ab dem Bahnhof zur Schwefelquelle und zurück über Hinterschlatt und via dem historischen Ortsteil Adlenbach zur Talstation der Brunnenbergbahn oder zur SBB entstand ein neuer attraktiver Ausflug.