Seit 10 Jahren voller Einsatz für zertifizierte Regionalprodukte

Am 28. September 2006 wurde der Trägerverein alpinavera gegründet mit dem Ziel, den handwerklich hergestellten und zertifizierten Alp-, Berg- und Regionalprodukten der Kantone Glarus, Uri und Graubünden eine Plattform zu geben und Wertschöpfung in den Regionen zu schaffen. Seit 2016 ist auch das Tessin dabei.



Es war eine Idee der alpinavera Geschäftsführerin Jasmine Said Bucher, im Rahmen der landwirtschaftlichen Absatzförderung des Bundes ein Projekt für eine Vermarktungsorganisation für die Spezialitäten aus dem Berggebiet zu lancieren. Das Bundesamt für Landwirtschaft sowie die Landwirtschaftsämter der Gründerkantone Glarus, Uri und Graubünden unterstützten die Idee. Der Trägerverein alpinavera wird im September 2006 gegründet, im März 2007 anerkennt das BLW alpinavera als vierte Absatzförderungsorganisation für Regionale Produkte. Am 1. Mai 2007 nimmt alpinavera im Dreierteam unter dem Präsidium von Corsin Farrèr aus Stierva die operative Tätigkeit auf. Man zählt 27 Partner – die bis zum heutigen Datum auf über 400 angewachsen sind, die Tessiner Produzenten sind noch nicht gezählt. Die Kontrollstelle bio.inspecta nimmt die ersten Audits vor.

Immer wieder Highlights


Von Beginn an entwickelt alpinavera kreative Auftritte – wer hat schon in der RhB Alpkäse degustieren können. 2008 hat alpinavera die 1.-August-Feier in Berlin, an welcher sich der Kanton Graubünden als Gastregion der Schweizer Botschaft präsentierte, mitorganisiert. Auch am Gotthardtreck im 2009 fanden die Regionalprodukte eine breite Öffentlichkeit. Die mehrtätige Tour zur Bekanntmachung der vier Gotthardregion sorgte in der Öffentlichkeit für grosse Aufmerksamkeit. Der Treck endete in Bellinzona, wo die gesäumten Produkte der vier Regionen auf einem Markt verkauft wurden. 2011 geht der Onlineshop als «Schaufenster für die zertifizierten Regionalprodukte» in Betrieb. 2015 folgen zwei Auslandsauftritte. An der Expo in Mailand sind es wieder die Gotthardkantone, die einen Tag der regionalen Spezialitäten organisieren, alpinavera koordiniert die Produzenten. Und in Paris, wo der Kanton Graubünden Gastkanton an der 1.-August-Feier der Auslandschweizer und -schweizerinnen ist, sind die Gäste begeistert von den offerierten Bündner Spezialitäten.

Produzenten an Messen, Märkten und im Handel


Für Auftritte an Messen und Märkten, so z.B. an der Gourmesse in Zürich oder am St. Galler Genussmarkt, wirkt alpinavera als Koordinator und stellt seinen Partnern diese Plattformen zu vergünstigten Konditionen zur Verfügung. Ebenso werden Degustationen in den unterschiedlichen Handelskanälen vermittelt und organisiert. In den letzten 10 Jahren wurden insgesamt 553 Degustationstage durchgeführt und an 140 Messe- und Markttagen wurden 864 Messestände betreut.

Eigenentwicklung Passmärkte


Nicht nur im Auftrag oder als Koordinator ist alpinavera tätig, es wurden auch – mittlerweile beliebte und bekannte – eigene Auftritte lanciert. So sind die Passmärkte aus dem Jahresprogramm nicht mehr wegzudenken. Wurden 2008 an zwei Austragungen auf dem Oberalp- und dem Lukmanierpass je 25 Marktstände aufgestellt, sind es heute neun Märkte, die auf dem Oberalp, Lukmanier, Gotthard und Klausen stattfinden. In allen Jahren wurden an den bisher 45 Markttagen 1250 Marktstände aufgestellt.

Nutzen für die beteiligten Partner


Jeder Produzent, der an einer alpinavera Aktion teilnimmt, meldet seinen Umsatz, im Rückblick der letzten 10 Jahre wurde so ein gemessener durchschnittlicher Mehrumsatz von zirka 1 Mio. Franken gezählt. Hinzu kommen die Folgegeschäfte, die nicht mehr von alpinavera gemessen werden können, aber aufgrund von Gesprächen nochmals die Höhe des Mehrumsatzes erreichen.

Neuer Partner Kanton Tessin


Seit 2016 ist nun auch der Kanton Tessin mit seiner «Marchio Ticino» Mitglied von alpinavera. Bereits haben mehr als 50 Träger der Marke eine Zusatzvereinigung mit alpinavera unterzeichnet, in welcher sie sich bereit erklären, sich einer Kontrolle und Zertifizierung zu unterziehen.

Zum Jubiläum ein alpinavera-Innovationspreis und Verkaufsrabatt


Erfolg soll belohnt werden. Dazu ruft alpinavera den premi d’innovaziun ins Leben. Ein alpinavera-Partner kann sein nachweislich erfolgreiches Vermarktungskonzept für zertifizierte Regionalprodukte bis Ende Februar 2017 einreichen. Sie werden von einer Fachjury beurteilt und rangiert. Der Gewinner erhält 4000 Franken Innovationsprämie.

Bis zum 1. Mai 2017 gewährt alpinavera ausserdem einen Geburtstagsrabatt von 10% auf die Einkäufe im Onlineshop oder im Lager in Chur.

Die nächsten 10 Jahre


Auf die Frage, was alpinavera in den nächsten 10 Jahren erwartet und plant, meint die Geschäftsführerin Jasmine Said Bucher: «Diese Frage zu beantworten ist ein bisschen wie Kaffeesatzlesen. Wir werden aber konsequent zwei Oberziele verfolgen:

1. Unsere Partner sind weiterhin stolz darauf, bei alpinavera dabei zu sein und nutzen die Services rege

2. Die Konsumenten kaufen zertifizierte Regionalprodukte, weil sie wissen, dass die regionale Qualität gesichert ist und hinter den Produkten Berufsleute aus der Land- und Ernährungswirtschaft stehen.»

Der derzeitige Präsident Gian Peter Niggli aus Samedan ergänzt dazu: «Sofern der Bund und die beteiligten Kantone auch weiterhin die finanziellen Mittel sprechen, die es für eine effiziente und effektive alpinavera Arbeit braucht, sehen wir der Zukunft erwartungsfroh entgegen.»