Sensationeller Saisonabschluss der Nationalturner in Maienfeld

Am Samstag, 30. November, bestritten die Nationalturner der Riegen Netstal und Bilten in Maienfeld die beiden letzten Wettkämpfe der Saison 2019. Bereits zum zweiten Mal wurde in Maienfeld am ersten Adventwochenende der Kombi-Wettkampf aus dem Jugihit, einem Nationalturnwettkampf und dem Ringercup, durchgeführt.



Am Morgen bestritten acht Glarner Nationalturner den Jugihit mit dem hallenüblichen Vornotenprogramm aus Steinheben, Hochweitsprung, Medizinballstossen, Pendellauf, Bodenturnen und zwei Ringkämpfen.

Jugend Piccolo knapp hinter dem Podest

Enrico Tschudi, Nationalturnen Netstal, belegt den 4. Schlussrang knapp hinter dem Podest. Auf den Rängen 8 und 10 folgen die Biltner Turner Bianca Mettler und Nevio Violetti.

Zwei Podestplätze in der Jugendklasse 1

Sales Tschudi, Nationalriege Netstal, erkämpft sich den sehr guten 2. Rang und gleich dahinter folgt der zweite Netstaler, Miro Jenny, auf dem tollen 3. Rang und weiter Damian Mettler, amtierender Schweizermeister, Nationalriege Bilten, auf dem 5. Rang. Den Sieg mussten die drei Glarner dem Bündner Laurin Lingenhag aus Grüsch überlassen. Rang 14 belegt Tim Pfeiffer aus Niederurnen, Nationalriege Bilten. Er sammelte wertvolle Erfahrungen für die nächste Saison.

Jugendklasse 2 ohne Glück

In den der Jugendklasse 2 war Pirmin Tschudi der einzige Glarner Nationalturner, leider verlief der Wettkampf nicht nach seinen Erwartungen Mit zwei Niederlagen im Zweikampf blieb ihm eine Spitzenrangierung verwehrt.

Leistungsklasse 1 ohne Glarner

Tony Zehnder, der Netstaler Nationalturner in dieser Kategorie, konnte leider verletzungsbedingt nicht am Wettkampf antreten. Die vier verbliebenen Turner dieser Kategorie mussten den Sieg dem starken Loic Vollenweider aus Schaffhausen überlassen.

Vor der Mittagspause wurde der Jugihit mit der Rangverkündigung abgeschlossen. Jeder Teilnehmer durfte eine schöne Einheitsgabe in Empfang nehmen.

Ringercup am Nachmittag

Frisch verpflegt starteten die jungen Athleten nach dem Mittagessen in den zweiten Wettkampf des Tages. Der Entscheid, ob Sieg der Niederlage, wurde für einmal nicht nach der gewohnten Schulterwurf-Wertung ausgemarcht, sondern nach Punktvergabe während des ganzen Ganges. Für die Turner hiess das für einmal nicht nur den Sieg durch einen Plattwurf zu holen, sondern während der ganzen Gangdauer Punkte durch einen aktiven Zweikampf zu sammeln. Dies gelang den Netstaler Nationalturner hervorragend. Vier von fünf Turnern holten sich eine Medaille.

In der Kategorie bis 30 kg durfte der Matter Enrico Tschudi den kleinen Final bestreiten, mit seinen flinken Aktionen konnte er auch seinen letzten Gegner erfolgreich bezwingen und belegte dadurch den 3. Schlussrang.

Keiner ist dem wendigen Netstaler Miro Jenny in der Kategorie bis 38 kg gewachsen. Er konnte sich den Sieg in dieser Kategorie angeln. Mit waghalsigen Zügen und flinken Aktionen konnte Miro die Kampfrichter überzeugen und sammelte wertvolle Punkte, die ihm zu Gold verhalfen.

Pirmin Tschudi erkämpfte sich die Silbermedaille in der Kategorie bis 45 kg. In den Vorrunden ging er zweimal als Sieger aus dem Ring, nur dem Eschenbacher Andrin Glarner war er nicht gewachsen und musste ihm den Sieg überlassen.

Die beiden Schlussgang-Gegner des Morgens, Sales Tschudi und Damian Mettler, kämpften in der Kategorie 2, bis 55 kg. An der Gewichte-Tabelle dieser Kategorie standen die beiden am Schluss und hatten dadurch einen schweren Stand. Bei den ersten beiden Durchgängen gingen sie als Verlierer aus dem Ring. Im dritten Durchgang trafen die beiden wiederum aufeinander. In dieser Art von Ringkämpfen gibt es keine unentschiedene Gänge, also muss es einen Sieger geben. Damian fand kein Rezept gegen Sales, der wild, flink und vielseitig kämpfte und damit durch Punktevorsprung siegte. Dieser Sieg verschaffte Sales den Zugang in den kleinen Final. Da war er dem drei Jahre älteren Wespe Robin aus Eschenbach nicht gewachsen und belegte somit den 4. Rang. Damian Mettler aus Bilten hatte das Glück nicht auf seiner Seite. Er war der einzige Turner aus Bilten, der im Ringer-Cup am Start war.

Den Ringer-Cup als Trainingseinheit nutzten die beiden Schwinger Thomas Trümpy und Patrick Feldmann. Die beiden kämpften in der Kategorie 1, bis 80 kg. In dieser Kategorie bestritten fünf Athleten den Wettkampf. Die beiden Schwinger mussten sich den drei Ringer-Spezialisten stellen. Dem Sportschüler Patrick Feldmann gelang dies hervorragend. Er konnte sich den Einzug in den kleinen Final erkämpfen und diesen gewinnen. Hocherfreut nahm er die Bronzemedaille in Empfang. Weniger Glück hatte Thomas Trümpy, ebenfalls Sportschüler, er musste den Wettkampf im zweitletzten Durchgang verletzungsbedingt aufgeben. Glücklicherweise hat sich Thomas bereits erholt und das Training wieder aufgenommen.

Mit sechs Podestplätzen zeigten die Glarner einen erfreulichen Saisonabschluss. Im März 2020 beginnt die neue Saison mit dem Hallenwettkampf im Tösstal ZH.