Sensationelles «Zigermeet 2016» begeisterte Tausende Zuschauer

Ohne zu übertreiben: Das «Zigermeet 2016» am Wochenende war ein Flugmeeting der Superlativen. Schätzungsweise insgesamt 35 000 Zuschauer fanden am Freitag und am Samstag den Weg auf den Flugplatz in Mollis.




Während Wettermacher Petrus am Freitag gnadenlos seine Schleusen geöffnet hatte und ein Training beinahe nicht zuliess, entschädigte er die Organisatoren und die vielen Zuschauer am Samstag einerseits mit besten Flugbedingungen, andererseits mit einer Flugshow, die alles in den Schatten stellte, was bisher gezeigt wurde.

Das miserable Wetter am Freitag liess im Voraus erahnen, dass der erhoffte 10 000-Zuschaueraufmarsch ausblieb. Das war den auch tatsächlich der Fall und auch nachvollziehbar. Ein Flugbetrieb war unmöglich und das nasskalte Wetter lud eher zum Verweilen zuhause auf der warmen Ofenbank als auf den Flugplatz in Mollis ein. Trotzdem fanden einige angefressene Aviatik-Fans den Weg nach Mollis und sie wurden nicht enttäuscht. Im Laufe des Nachmittags hellte es zusehends auf und das Training mit all den Cracks der Lüfte konnte, wenn auch verspätet, beginnen.

Schon in den frühen Morgenstunden des Samstags setzte von Näfels, aber auch von Netstal eine eigentliche Völkerwanderung in Richtung Flugplatz Mollis ein. Sie kamen aus allen Himmelsrichtungen, die meisten mit dem ÖV, die anderen mit Autos, Motorrädern, Velos, viele aber auch zu Fuss. Es dürften gut und gerne schätzungsweise 35 000 Zuschauer entlang des Rollfeldes gewesen sein. Sie alle dürften den Weg nach Mollis und Netstal nicht bereut haben, denn was ihnen während des mehrstündigen Programms geboten wurde, war schlichtweg sensationell! Die Artisten der Lüfte mit ihren atemberaubenden Kunstflügen zeigten Darbietungen auf höchstem Niveau. Nebst vielen Highlights standen die die sensationell beeindruckenden Vorführungen unserer Kunstflugstaffel Patrouille Suisse, die unglaublichen Leistungen des deutschen Eurofighter Typhoon und des Saab Grippen C/D, aber auch die atemberaubenden und haarsträubenden Kunststücke des Flying Bulls Aeriobatics-Team und des PC-7-Team im Mittelpunkt der «Zigermeet 2016». Beeindruckend auch die Fähigkeiten des Super Puma Display-Teams, der ersten Auftritte und zugleich Weltpremiere einer brandneuen Bombardiers CSeries der Swiss an einer Flugschau, die alte Dame «Breitling Super Constellation», mit der notabene mein Bruder Wisi im Jahre 1959 nach Ecuador ausreiste. Sie alle begeisterten gleichermassen. Uns verbleibt, den Organisatoren des jubilierenden Hunterverein Mollis zu ihrem 20-jährigen Bestehen, gleichzeitig aber auch für die tolle und perfekte Organisation des «Zigermeet 2016» zu danken. Zu danken gilt es aber auch der Bevölkerung rund um den Flugplatz Mollis, die tolerant für die zwei etwas lauten Tage viel Verständnis aufbrachten.