Silvan Lendi rettete die Glarner Ehre

Beim Luftgewehr-Vergleichsmatch zwischen der Ostschweiz, Vorarlberg, dem Linthverband und den Glarner Matchschützen siegte Silvan Lendi beim Nachwuchs.



Wiederum durfte sich die Teilnehmerzahl am Vergleichsmatch in Altstätten sehen lassen. Bei der Elite (20 Schützen) wie auch beim Nachwuchs (34) fanden spannende Austragungen statt. Die Glarner als ausführender Verband, jedoch in fremden Gefilden, machten ihre Sache gut – zumindest in organisatorischer Sicht waren sie die Gewinner.

248,3 Punkte für Köppel

Nicht zu den Gewinnern gehörten die Eliteschützen aus dem Glarnerland. Zwar beanspruchten sie drei von acht Finalplätzen für sich, doch zum Schluss blieb nicht viel mehr übrig als eine weitere Finalerfahrung. Rolf Lehmann behauptete sich nebst Marcel Feusi als bester Glarner auf Rang 5. Das Mass aller Dinge war der Ostschweizer Michael Köppel. Mit 248,3 Ringen schoss er ein sensationelles Finalergebnis und gewann überlegen.  

Einmal mehr nervenstark

Noch sind die Nerven des jungen Kaltbrunners nicht wie Stahl. Zwischendurch wankte auch der Neo-Glarner. Doch aus einem ganz speziellen Eisen scheint er trotzdem gebaut zu sein. Nach 22 Schüssen stand er nur noch mit Nico Müller vom Linthverband im Stand. Die beiden trennten 1,3 Punkte – zugunsten von Silvan Lendi. Der Glarner schoss eine 9,8, während Müller ihm mit einer 10,8-Wertung einen ganzen Punkt abnahm. Vor dem entscheidenden 24. Schuss waren es somit noch 0,3 Zähler, die über Sieg oder Niederlage entscheiden würden. Lendi behielt die Nerven und liess eine 10,3 auf dem Bildschirm aufleuchten, nachdem Müller nur 8,9 Punkte liefern konnte. Damit war der Glarner Sieg bei den Junioren im Trockenen. Melanie Ricci trennten 6,2 Ringe vom Final bei den Juniorinnen. Mit 386,9 Ringen konnte sie nicht zufrieden sein, denn vom Potenzial her wäre durchaus ein Finalplatz drin gelegen.