Skirennen der Primarschüler

Bei idealen Bedingungen und ausgezeichneter Organisation durch den Skiclub Glarus fuhren 75 Schülerinnen und Schüler der Primarschulen aus Glarus, Ennenda und Riedern auf der Riesenslalomstrecke im Glarner Dreieck.



Lang ist es her, seit das traditionelle Schülerskirennen das letzte Mal in Glarus durchgeführt werden konnte. Wegen Schneemangels musste es immer wieder abgesagt werden. Aber diesmal klappte alles bestens. Es konnte eine ideale Strecke ausgeflaggt werden mit Start oben am Waldrand bis hinunter zum alten Eisfeld. Ideal war sie auch deshalb, weil sie von allen Kindern, das jüngste war gerade fünf Jahre alt, problemlos befahren werden konnte. Organisatorisch liess das Schülerrennen keine Wünsche offen: Zeitmessung, Auswertung, Informationen, es fehlte an gar nichts.

Andrea Bettiga war Vorfahrer


Regierungsrat Bettiga zeigte als Vorfahrer, wo es «langgeht». Jahrgangweise folgten die Mädchen und Buben, die Jüngsten zuerst bis hinauf zu den Sechstklässlern. Einige fuhren vorsichtig schön um die Tore herum, andere wieder etwas forscher und schliesslich die, die ihre Stöcke vom Start weg unter die Arme klemmten, so wie in Beaver Creek an der WM. Eltern, Grosseltern, Onkel, Tanten, Skifreunde, sie alle freuten sich am Skirennen in Glarus, das wegen mangelnden Schnees so selten geworden ist.

Es wäre ja schön, wenn bereits nächstes Jahr eine Fortsetzung möglich würde.