So starten Sie richtig in die Heizsaison

Die warmen Tage sind vorbei. Im Spätsommer oder im Herbst wird die Heizung das erste Mal gestartet. Dies ist der ideale Zeitpunkt, um sich ein paar Gedanken zur Heizung zu machen. Mit den folgenden Tipps soll ein effizienter Betrieb der Heizung angestrebt werden.




In der Anlaufphase Heizköper kontrollieren

Kontrollieren Sie eine halbe Stunde nach der Inbetriebnahme, ob die Heizkörper warm werden. Bleiben Sie kalt, dann prüfen Sie, bevor Sie die Heiztemperatur verstellen, ob der Brenner arbeitet und die Umwälzpumpe in Betrieb ist. Es kommt vor, dass die Umwälzpumpe nicht auf Anhieb in Schwung kommt. Überprüfen Sie zudem auf der Manometer-Anzeige, ob genügend Wasser im Heizungssystem ist. Eventuell müssen die Heizkörper entlüftet und Wasser nachgefüllt werden. Falls Ihre Heizung Startschwierigkeiten hat, hilft Ihnen Ihr Installateur.

Betriebszeiten den Lebensgewohnheiten anpassen

Prüfen Sie, ob die Betriebszeiten korrekt eingestellt sind. In Ihrer Betriebsanleitung steht, wie Sie vorgehen müssen. Die Zeitschaltuhr sollte so programmiert sein, dass die Betriebszeiten möglichst genau Ihren Lebensgewohnheiten entsprechen:

Für Radiatorenheizungen gilt:

• Die Heizung sollte mindestens 1 Std. vor der üblichen Schlafenszeit auf Reduzierbetrieb schalten.
• Sie sollte 1 Std. vor der gewohnten Weckzeit von Reduzier- wieder auf Vollbetrieb schalten.
• Wenn tagsüber niemand im Haus ist, sollte die Anlage auf Reduzierbetrieb arbeiten und 1 Std. vor dem Nach-Hause-Kommen auf Vollbetrieb schalten.

Für Bodenheizungen gilt:
• Die Heizung sollte 3 Std. vor der üblichen Schlafenszeit von Vollbetrieb auf Reduzierbetrieb schalten.
• Sie sollte 2 bis 3 Std. vor der gewohnten Weckzeit auf Vollbetrieb schalten.
• Wenn tagsüber niemand im Haus ist, sollte die Anlage auf Reduzierbetrieb arbeiten und 2 bis 3 Std. vor dem Nach-Hause-Kommen auf Vollbetrieb schalten.

An Heizkörpern freie Wärmeabgabe gewährleisten

Möbel, die vor dem Heizkörper platziert sind, Vorhänge oder Abdeckungen reduzieren die Wärmeabgabe spürbar. Entfernen Sie alles, was die freie Abgabe der Wärme behindert.

Staub und Schmutz im Heizraum beseitigen

Jede Verbrennung braucht Luft. Ist diese Luft staubbelastet, wird die Verbrennung beeinträchtigt. Das erhöht den Schadstoffausstoss und den Verbrauch. Der Brenner wird zudem störungsanfällig. Reinigen Sie daher den Heizraum zu Beginn der Heizsaison sowie während der Heizperiode bei Bedarf (z.B. nach Bauarbeiten).

In ungenutzten Räumen auf Sparflamme heizen


Drehen Sie in Räumen, die Sie kaum oder nie benutzen, wie etwa Bastelräume, Gästezimmer o. Ä., die Ventile am Heizkörper zurück (Thermostatventile auf Position *).

Anlagedokumente prüfen


Vergewissern Sie sich, dass die Bedienungsanleitung und der Anlagebeschrieb griffbereit bei der Heizung deponiert sind. Ohne diese Dokumente haben weder Sie noch Ihr Heizungsinstallateur die nötigen Anleitungen für einen optimalen Betrieb zur Hand. Sollten die Dokumente nicht mehr auffindbar sein, können Sie diese über Ihren Installateur anfordern.

Hinweise, wie Sie clever durch die kalte Jahreszeit heizen und weitere Tipps finden Sie in der Broschüre «Heizen mit Köpfchen; Jedes 6. Jahr gratis heizen». Die Broschüre kann über einen Link bei der Energiefachstelle direkt als pdf-Datei bezogen werden (www.energie.gl.ch à Publikationen/Links).

Für Fragen wenden Sie sich an Ihren Installateur, einen der kantonalen Energie-Coaches oder an die kantonale Energiefachstelle.