Sonnenspektakel im Martinsloch

Ende Monat kündigt sich hoch über dem Bergdorf Elm auf 2642 m ü.M. das faszinierende Naturschauspiel rund um das sagenumworbene Martinsloch an. Zweimal im Jahr, jeweils im Frühling und Herbst, scheint der Lichtstrahl der aufgehenden Sonne genau eine Minute lang durch das natürliche Felsenfenster und erleuchtet den Kirchturm von Elm. Während drei Tagen erhalten die Gäste die Gelegenheit, dieses mystische Erlebnis von Licht und Schatten vor Ort mitzuerleben: Reservieren Sie sich entweder den Donnerstag, 29. September, den Freitag, 30. September, oder den Samstag, 1. Oktober, und mit ein bisschen Wetterglück strahlt die Sonne exakt um 09.32 Uhr durch das Martinsloch und lässt Sie den Atem für ein paar Momente anhalten




Es ist wirklich ein magisches Schauspiel, wenn die Sonne kurz vor dem eigentlichen Sonnenaufgang ihre Strahlen durch das Martinsloch auf den Turm der einzigen spätgotischen Kirche im Glarnerland wirft. Der Lichtkreis weist einen Durchmesser von 50 Metern auf und das Ereignis dauert nur etwa eine Minute, dann verschwindet die Sonne, um kurz darauf endgültig über den Tschingelhörnern aufzugehen. Den genauen Standort kündet jeweils der lautlos zu Tal gleitende Sonnenfleck an, der am Gegenhang verfolgt werden kann. Der Beobachter kann auf der Dorfstrasse bei der Kirche das einmalige Sonnenschauspiel direkt miterleben. Damit alle Besucher einen optimalen Standort haben, wird eine Fachperson ab 09.15 Uhr vor Ort sein und das Schauspiel kommentieren. Anschliessend an das Ereignis findet in der Schiefertafelfabrik eine spannende Führung statt. Dieses Jahr wird während dem Ereignis eine Tour zum Martinsloch mit einem lokalen Bergführer angeboten, sodass man vom Berg den Sonnenkegel beobachten kann, wie er über das Dorf gleitet und die Kirche erhellt.

Entstehung des Felsenfensters


Das Martinsloch oberhalb Elm ist ein 18 Meter hohes und 21 Meter breites Felsenfenster im grossen Tschingelhorn. Entstanden ist das Martinsloch aufgrund der Kreuzung von zwei Schwächezonen. Ein erosionsanfälliges, dunkles Band aus Flysch-Gesteinen und eine Kluft im Kalkgestein, bedingt durch die späte Alpenhebung, treffen aufeinander. Dadurch konnte das Gestein in diesem Bereich schneller abgetragen werden und es entstand das Martinsloch.

Sage


Es ist nicht verwunderlich, dass um das einmalige Phänomen «Martinsloch» unzählige Sagen entstanden sind. Eine hat sich jedoch durchgesetzt: Sie erzählt von einem Schafhirten Martin, der auf der Elmer Seite seine Tiere hütete. Eines Tages kam ein Riese von Flims her und wollte Sankt Martins Schafe stehlen. Dieser verteidigte aber seine Tiere tapfer und warf dem Riesen seinen Stock nach. Anstatt den Riesen traf der spitze Stock die Felswand. Mächtiges Donnern und Grollen ertönte und Steine rollten zu Tal. Als sich die Lage wieder beruhigte, war im Fels ein dreieckförmiges Loch zusehen – das Martinsloch.

Anreise
:
Mit dem öffentlichen Bus von Schwanden bis Haltestelle Dorf oder mit den Privatauto, Parkplätze beim Gemeindehaus, Säge, nutzen.

Sonnenereignis am Martinsloch:

Informationen durch eine Fachperson ab 09.15 Uhr Treffpunkt bei der Kirche in Elm
Donnerstag, 29. September, bis Samstag, 1. Oktober 2016, jeweils um 09.32 Uhr; am 30. September und 1. Oktober anschliessend eine Führung durch die Schiefertafelfabrik

Martinslochtour während Sonnenspektakel:

Am 1. Oktoberfindet eine Martinslochtour statt, wo die Teilnehmer eine ganz besondere Sicht haben und den Sonnenkegel über das Bergdorf wandern sehen.