«Sophie hat die Gruppe verlassen» – ein Buch zum Verlieben

Sybil Schreibers Popularität ist auch in Glarus angekommen. Beweis dafür war die Anwesenheit vieler treuer Baeschlin-Kunden, die am letzten Donnerstagabend im Rahmen einer Werkstattlesung in der Buchhandlung in den Genuss einer amüsanten Buchpräsentation kamen.




Die schweizweit bekannte Kolumnistin, die gemeinsam mit ihrem Mann Steven Schneider seit über 18 Jahren jede Woche die Paar-Kolumne «Schreiber vs. Schneider» in der Coop-Zeitung publiziert, präsentierte dabei ihr Erstlingswerk «Sophie hat die Gruppe verlassen». Zum Schreiben ihres Buches habe sie nach eigenen Angaben ihr Mann Steven motiviert.

Die vielseitige Autorin

Sybil Schreiber ist in München geboren, besuchte die Schauspielschule in New York, machte eine Ausbildung zur Modedesignerin. Im Anschluss arbeitete sie als Redakteurin für renommierte Zeitungen und Zeitschriften in der Schweiz. Mittlerweilen sind acht Bücher von ihr erschienen. Sie gibt Schreib- und Biografie-Kurse für Nachwuchs-Buchautoren und lebt und mit ihrer Familie in Bad Zurzach. Und wenn sie nicht gerade schreibt, geniesst die begeisterte Schwimmerin ein kühles Bad im Rhein oder kämpft gegen die Versuchung, auf Schokolade zu verzichten.

Sophie zum Verlieben

«Sophie hat die Gruppe verlassen» ist voller Empathie für die Glücklosen, die Randständigen und die Übriggebliebenen. Manchmal bitterböse, manchmal tragisch-komisch, manchmal melancholisch, aber immer mit Wärme und Nähe zu ihren Protagonisten. Mit viel Feingefühl und sprachlichem Geschick lässt Schreiber die Leserinnen und Leser mithoffen und mitsuchen, sie zeichnet gekonnt mit wenigen präzisen Bildern ausgereifte Charaktere und Szenen. Auf wenigen Seiten beeindruckt sie mit erzählerischer Dichte. Da wäre beispielsweise die Bibliothekarin, deren ausgeprägte, präzise Beobachtungsgabe soziale Kontakte nahezu unmöglich macht; oder dann die aussichtslose Suche nach dem Jugendhelden Old Shatterhand sowie die titelgebende Sophie, die sich nach einem Partner sehnt, aber vielleicht nur, weil ihre Eltern dies für sie möchten. Sybil Schreiber ist eine wunderbare Erzählerin. Ihrer tollen, warmen Stimme zuzuhören ist ein Vergnügen. Man braucht bei ihren Ausführungen nur die Augen zu schliessen, sich auf ihre in perfektem Hochdeutsch vorgetragenen Sätze zu konzentrieren und schon erscheinen uns ihre Figuren lebensecht vor Augen. Gleichzeitig zeigt sich Sybil Schreiber in ihrem Buch von einer ganz anderen, unerwarteten Seite. Eine Seite, von der man in Zukunft gerne noch mehr erfahren und lesen möchte. Das soeben auf dem Markt erschienene Buch «Sophie hat die Gruppe verlassen» ist ab sofort in der Buchhandlung Baeschlin in Glarus erhältlich und darf gerade auf die kühleren Tage hin den Leserinnen und Lesern bestens empfohlen werden.