Spannender Biathlon-Wettkampf in Elm

Dass die rund 100 Teilnehmer überhaupt zu ihrem Wettkampf starten konnten, grenzt eigentlich an ein Wunder. Dass sich der grosse Einsatz des Skiclubs Elm gelohnt hat, bewies der spannende Wettkampf dieses auch für die Zuschauer höchst attraktiven Sports.



Nachdem der organisierende Skiclub Elm schon letztes Jahr einen schweizerischen Jugend-Biathlon-Wettkampf infolge Schneemangels absagen musste, wollte man dies in dieser Wintersaison unbedingt vermeiden. Am Freitagabend präsentierte sich die während den letzten Wochen mit viel Aufwand präparierte Loipe denn auch in einem tadellosen Zustand. Alles war bereit für den Wettkampftag.

Der intensive Regen und der Sturm in der Nacht zerstörten die Spur aber auf einem Grossteil der Strecke. Seen an Schmelz- und Regenwasser bildeten sich mitten auf der Loipe und der starke Wind hatte auch noch die Schiessanlage umgestürzt. OK-Präsident Reto Elmer und seinen Kollegen präsentierte sich ein desaströses Bild. Nach kurzer Diskussion beschloss das OK, die Herausforderung anzunehmen und zu versuchen, bis 13.00 Uhr eine wettkampftaugliche Loipe herzuzaubern.

Die spontan aufgebotenen Clübler und die im Laufe des Vormittags eintreffenden Athleten und Betreuer schaufelten und formten den wenigen Schnee, der noch lag, zu einer neuen Spur. Gemeinde, lokale Baufirmen und Gewerbebetriebe stellten Maschinen und Mannes- und Frauenkraft zur Verfügung, um Schnee von der Wichlenalp zu transportieren und die Wasserlachen zuzudecken. Mehr als 30 Leute versuchten so, den Wettkampf zu retten. Und es sollte gelingen. Nachdem das Loipenfahrzeug um 12.00 Uhr eine neue Piste präparierte, konnte pünktlich um 13.00 Uhr zur Freude aller angereister Athleten gestartet werden.

Das im Rahmen des Leonteq-Biathlon-Cup durchgeführte Rennen wurde einerseits für Kinder und Jugendliche ausgeschrieben, aber auch 26 Volksbiathleten allen Alters stellten sich dem Startrichter. Angereist waren die Athleten aus der ganzen Schweiz und dem Fürstentum Liechtenstein. Die Biathlon-Familie kennt sich und so entstand eine grossartige Stimmung während des Wettkampfs. Viele Schlachtenbummler mit Treicheln und Schellen, Eltern und Betreuern feuerten die Kids während ihrem Wettkampf an. Treffer und Fehlschüsse im Schiessstand wurden mit dementsprechenden Rufen kommentiert. Nicht wenige mussten trotz guter Laufzeit für ihre Fehlschüsse büssen. Wie aber schon die Kleinsten mit grosser Routine ihr Schiessen absolvierten, war für alle Zuschauenden eindrücklich. Die Loipe hielt bis zum Schluss des Wettkampfs, sodass trotz allen Widrigkeiten allen Teilnehmern ein fairer Wettkampf geboten werden konnte.

Erfolgreichster Skiclub mit mehreren Kategorienseigen war der Skiclub Einsiedeln. Aber kein Teilnehmer musste mit leeren Händen nach Hause gehen. Ein Elmer Citro, ein Geisshöreli und Alpkäse aus Elm war Lohn für die Teilnahme ebenso wie ein T-Shirt des Hauptsponsors der Cup-Serie, der Firma Leonteq.

Unter grossem Applaus verdanken die Cup-Verantwortlichen von Swiss Ski und alle Athletinnen den grossen Einsatz des Skiclubs Elm, der diesen Event erst ermöglicht hatte.

Rangliste unter www.scelm.ch