Spitzenjahr im Schweizer Aussenhandel

Der Schweizer Aussenhandel setzte im Jahr 2018 in beiden Handelsrichtungen hohe Massstäbe: Die Exporte konnten gegenüber dem Vorjahr um 5,7 Prozent zulegen und erreichten damit ein Allzeithoch von 233,1 Milliarden Franken. Die Importe wuchsen um 6,0 Prozent auf die Rekordmarke von 201,8 Milliarden Franken.



Mit einem Überschuss von 31,3 Milliarden Franken schloss die Handelsbilanz 3,5 Milliarden Franken tiefer als im Vorjahr. Das Exportplus betraf alle bedeutenden Sparten. Den höchsten Wachstumsbeitrag leistete mit 5,8 Prozent die umsatzgrösste Gruppe, die chemisch-pharmazeutischen Produkte. Die Ausfuhren von Maschinen und Elektronik (4,6 Prozent), Uhren (6,3 Prozent) und Präzisionsinstrumenten (7,4 Prozent) verzeichneten ebenfalls eine deutliche Steigerung.  

Am 16. Mai zeigte der traditionelle swiss export tag bei der diesjährigen Gastgeberin Läderach (Schweiz) AG eindrücklich, warum die Schweizer Exportbranche Rekordwerte erzielte: Hervorragende Fachkräfte, Leidenschaft, Kapital, Risikobereitschaft und Ideenreichtum sind bedeutende Stärken der Schweizer Volkswirtschaft.

Doch nicht jede Idee wird zu einem erfolgreichen Produkt. Die Schweizer Unternehmen stehen im Zeitalter der Digitalisierung mehr denn je vor der Herausforderung, Potenziale zu erkennen und ihre Produkte, Prozesse und Geschäftsmodelle zukunftsfähig zu gestalten. Der swiss export tag 2019 setzte sich darum schwerpunktmässig mit den Fragen auseinander, wie aussichtsreiche Ideen ausgemacht und nachhaltige Wettbewerbsvorteile identifiziert werden können. Das Themengebiet weckte grosses Interesse: Über 600 Entscheidungsträger der Schweizer Exportwirtschaft suchten gemeinsam mit Referenten aus Politik, Wirtschaft und Sport nach Antworten. Der Anlass war bereits einige Wochen vor der Durchführung komplett ausgebucht.  

Eröffnet wurde der swiss export tag 2019 von Bundesrat Guy Parmelin. Nachfolgend erläuterten Johannes Läderach, Geschäftsführer der Läderach (Schweiz) AG, und Elias Läderach, Leiter Innovation und Produktion der Läderach (Schweiz) AG, wie sie ihre Ideen finden und wie sie diese Visionen verwirklichen. Die Gastgeberin des swiss export tag 2019 ist in der Schweiz verwurzelt und steht überdies auch für Kreativität und Innovationsfreude.

Im Anschluss diskutierten junge Talente mit unterschiedlichem Hintergrund mit Mona Vetsch über ihre Motivationen und über die Strategien, mit welchen sie ihre Projekte vorantreiben. Es folgte ein Referat von Professor Dr. Aymo Brunetti des Departements Volkswirtschaftslehre der Universität Bern zum Schweizer Erfolgsweg.

Eine alternative Herangehensweise an das Thema Innovationen stellte Christian Maurer, Gleitschirmathlet, Coach und Referent, vor. Er zeigte auf, dass Abenteuer wie das Gleitschirmfliegen nicht nur neue Perspektiven eröffnen, sondern dass sich diese auch in den Alltag übertragen lassen.

Nach einem Grusswort von Marianne Lienhard, Landesstatthalterin des Departements Volkswirtschaft und Inneres des Kantons Glarus, referierte der Unternehmer Thomas Binggeli. Seine Unternehmen Thömus AG und myStromer AG begeistern mit innovativen Fahrrädern und E-Bikes. Passend dazu gab Thomas Binggeli seine Erfahrungen weiter, wie sich frische Ideen rasch und erfolgreich umsetzen lassen.

swiss export ist ein Kompetenzzentrum für die Schweizer Aussenwirtschaft. Schwerpunkte des Serviceangebots bilden die breite Palette an Seminaren und Fachveranstaltungen, die individuelle Exportberatung sowie das vom Verband herausgegebene Fachmagazin der Aussenwirtschaft, das «swiss export Journal». Der rein privatwirtschaftlich organisierte Verband schafft Marktvorteile für seine Mitglieder und stellt die Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit sowie der Rahmenbedingungen für international tätige Unternehmen ins Zentrum seines Handelns. Neben der Geschäftsstelle in Zürich bietet swiss export ein weltweites Spezialistennetzwerk an. Detaillierte Informationen zu allen Dienstleistungen finden Sie unter www.swiss-export.com