Spurwechsel regte mit Theaterstück zum Überlegen über Gott und die Welt an

Das Veranstaltungswochenende «Spurwechsel» von der Evangelischen Allianz Glarnerland startete am Freitagabend im Güterschuppen mit dem Theaterstück «Lieber Bruder».




Luca ist am Ende; sein Leben ist am Ende. Das Einzige, was ihm in diesem dunklen Moment in den Sinn kommt, ist seinem älteren Bruder, zu dem er seit 12 Jahren keinen Kontakt mehr hat, einen Brief zu schreiben. In der sich nun entwickelnden Korrespondenz schält sich nicht nur der Grund der Trennung, die Liebe zur gleichen Frau, heraus, sondern auch dass es Remo, dem älteren Bruder, nicht so gut ergangen ist, wie es sich Luca ausgemalt hatte. Im Gegenteil, nachdem die Ehe wegen eines Seitensprungs auseinander ging, befand sich Remo am selben Tiefpunkt wie Luca momentan. An diesem Nullpunkt stellte er auch Gott und den Glauben zuerst an den Pranger, zog aus diesem Austausch aber auch die Kraft, sein Leben in den Griff zu bekommen. Beim, das Stück abschliessenden, Besuch der Brüder schildert Remo seine Ausseinandersetzung mit Jesus, welche mehr Fragen als klare Antworten aufwarf.

Mit diesem Theaterstück «Lieber Bruder» vom Ensemble «Bruderboot» startete mit vielen Inputs das Veranstaltungswochenende im Güterschuppen Glarus. An diesen drei Tagen organisierte die Evangelische Allianz Glarnerland zusätzlich ein Konzert, ein Referat sowie einen Gottesdienst, um mit der Glarner Bevölkerung in einen zwanglosen Kontakt zu treten.