Standschützen Niederurnen 175-jährig

Unter Leitung von Jubiläumsfest-OK-Präsident Dominique Olivier Stüssi haben die Standschützen Niederurnen nach intensiven Vorbereitungen auf Samstagabend, 3. November 2018, in die Mehrzweckhalle Linth-Escher Niederurnen zum markanten Jubiläum «175 Jahre Standschützen Niederurnen» eingeladen.




Der Einladung folgten ab 18 Uhr rund 130 Personen, durchmischt mit Gästen und der Standschützenfamilie zum reichhaltigen Apéro im Foyer. Bevor dann die Festfamilie in der Mehrzweckhalle Platz nahm, hiess Standschützenpräsident Jakob Steinmann kurz alle Anwesenden herzlich willkommen und erwähnte, dass kombiniert mit dem seit 39 Jahren stattfindenden Linth-Escher-Schiessen ein Jubiläumsstich «175 Jahre Standschützen» geschossen wurde. Nachdem die Delegation der Siegergruppe Amden Schützen, Feld D, infolge Terminüberschneidung nur beim Apéro anwesend sein konnte, gratulierte J. Steinmann den Amlern zum Gruppensieg und überreichte ihnen den gewonnenen Preis unter tosendem Applaus. Vereinsmitglied Ernst Streiff führte durch den Jubiläumsabend und bat an den reservierten Tischen in der Halle Platz zu nehmen. Sichtlich erfreut über die unter der Regie von Reni Wiederkehr gediegen gestaltete Dekoration der 10er-Tische, bezogen alle Anwesenden ihre Plätze und genossen die sehr schönen Vorträge der Harmoniemusik Niederurnen-Ziegelbrücke. Nach dem Schlussstück: «Als was bruchsch uf der Wält, das isch Liebi» übergab Ernst Streiff das Wort Dominique Stüssi. Er hiess die Gäste aus Behörden, Vereinen sowie die Standschützenfamilie samt Helferinnen/Helfern und die engagierte Unterhaltungsgruppe Voice Mail ganz herzlich willkommen zum Jubiläumsabend. Der Harmoniemusik dankte er bestens für das dargebotene Spiel und wünschte allseits «En Guetä». Nach serviertem Salat und vom Buffet und genossenem, feinem Hauptgang trug Jakob Steinmann seine bereits zweite Ansprache zu einem Standschützen-Jubiläum vor, denn schon vor 25 Jahren durfte er den Standschützen als deren Präsident zu 150 Vereinsjahren gratulieren und nun sage und scheibe auch zu 175 Jahren. Dies dürfte wohl weit herum einmalig sein. In seinen Ausführungen erwähnte er die wichtigsten Ereignisse der letzten 25 Vereinsjahre und bat zwischendurch um eine Schweigeminute zu Ehren der in dieser Zeitepoche verstorbenen Standschützenkameraden. Besonders erwähnenswert fand er auch den letztjährigen Sieg am Morgartenschiessen sowie den Gewinn der Bronzemedaille im Feld E der diesjährigen Schweizerischen Gruppenmeisterschaft, sozusagen als Jubiläumsgeschenk! Um weitere Details zu erfahren, verwies er auf die Jubiläumsschrift «175 Jahre Standschützen Niederurnen», die man am Schluss des Abends mitnehmen durfte. Abschliessend dankte er allen Anwesenden für das Erscheinen zur Jubiläumsfeier, den zahlreichen Sponsoren, den Standschützen, den vielen treuen Helfern und Helferinnen während vielen Jahren und immer wieder, und vor allem wünschte er seinen Standschützen auch für das nächste Vierteljahrhundert gleichbleibende Aktivitäten und kameradschaftlichen Zusammenhalt.

Von den weiteren Siegergruppen des Jubiläumsstiches war lediglich der Schützenverein Wädenswil anwesend. Jakob Steinmann rief die Gruppe auf die Bühne, wo ihr der verdiente Preis im Feld E unter Applaus überreicht werden konnte. Die Siegergruppe im Feld A, Schützenverein Gonten musste sich leider entschuldigen.

In weiteren Ansprachen gratulierten Gemeindepräsident Thomas Kistler, Landammann Dr. Andrea Bettiga, Ständerat Werner Hösli und Kantonalschützenpräsident Hans Heierle den Standschützen Niederurnen zum hohen Jubiläum und wünschten ihnen weiterhin viel Erfolg und zollten grosse Anerkennung für den über derart viele Jahre erbrachten uneigennützigen Einsatz zugunsten des Vereinswesens. Den Reigen der Ansprachen schloss dann Vereinsvizepräsident und Pistolenobmann Hans Wiederkehr ab, indem er eine richtige Bombe platzen lassen konnte. Der Vereinsvorstand hatte nämlich ohne Wissen des Präsidenten bestimmt, Jakob Steinmann in Anerkennung der bald 31 Jahre als Präsident der Standschützen als Ehrenpräsident zu ernennen, was die kommende Hauptversammlung im März 2019 sicher mit Glamour vollziehen werde. Dies war dann für den Geehrten offensichtlich eine echte Überraschung und zugleich eine Riesenfreude, wofür er gut spürbar nach Dankesworten suchen musste. Für diese hochverdiente Ehrung folgten denn auch Grossapplaus und Standing Ovations.

Jetzt wurde es Zeit für Unterhaltung, was dann der Gruppe Voice Mail während einer Stunde auch eindrücklich gelang und die Lachmuskeln zünftig trainierte. Anschliessend bediente sich männiglich genussvoll am wunderbar präsentierten Dessertbuffet. Dem Catering-Team unter Leitung von Fridli Riegg sowie dem Servicepersonal gewährten alle einen riesigen Dankesapplaus.

Der Standschützenpräsident hat alle anwesenden Ehrenmitglieder für ein Erinnerungsfoto vor die Bühne gebeten.

Abschliessend bedankte sich auch Ernst Streiff bei allen Rednern, der Unterhaltungsgruppe, allen und Helferinnen und Helfern und wies darauf hin, dass im Foyer der Barbetrieb offen sei. So gegen Mitternacht lichteten sich die Reihen an den Tischen in der Halle und der harte Kern frönte der Bar noch in stattlicher Anzahl bis gegen morgen, wobei vereinzelt zu passender CD-Musik auch eifrig das Tanzbein geschwungen wurde.