Starke Biltner Nationalturner mit Podestplätzen

Der GLTV-Verbandsturntag vom vergangenen Samstag nutzten auch die Biltner Nationalturner für eine erste, wichtige Standortbestimmung. Mit den Rängen 2 Steinstossen, 3. Pendelstafette und 4. Steinheben ist dieser Test mehr als nur geglückt. Am 23./24. Juni werden die erfolgreichen Einzelturner in der 5. Stärkeklasse, den 3-teiligen Vereinswettkampf das Schwyzer Kantonalturnfest in Buttikon-Reichenburg bestreiten.




Das wöchentliche Training vom Steinstossen und Steinheben zeigt sich deutlich an den nationalen Erfolgen der letzten Jahre. Dass die Biltner Einzelturner auch im Team stark sind, haben sie in der jüngsten Vergangenheit mehrfach bewiesen.

Starkes Kollektiv, Schmid mit Traumstoss

Als erstes der drei Disziplinen stand das Steinstossen für zwei Damen und vier Mannen an. Die Mettler Schwestern Corina und Marina holten zusammen die Maximalpunktzahl, wobei der älteren mit 9,56 Meter (6 kg) ein toller Versuch gelang. Dass sich Sascha Schmid in einer bestechenden Form befindet, zeigte er kürzlich an den Aargauer Meisterschaften. Dass er den 12,5 Kilogramm schweren Stein über den Sandkasten hinaus auf unglaubliche 10,97 Meter stiess, war der pure Wahnsinn. Mit diesem neuen, eigenen Rekordstoss verhalf er dem Quartett auf eine tolle Durchschnittsweite von 8,80 Meter. Die Gesamtnote von 9,38 Punkten reichte im Ressort Nationalturnen für den zweiten Platz, welcher mit zwei Schinken belohnt wurde. Beat Schmid, Ressortleiter Nationalturnen im GLTV und Anlagebauer, ist gut beraten, in Zukunft die Anlagen gemäss den Fortschritten seines Sohnes zu bauen.

Neue Bestmarke auch in der 80 Meter Pendelstafette

Auch wenn es zwei, dreimal knapp wurde, gelang es den acht Läufern ohne Übergabefehler die Stafette zu bewältigen. Die gestoppte Zeit von 1.18.46 ergab eine Durchschnittszeit von 9,81 Sek. pro Läufer. Trotz eines verletzungsbedingten, personellen Wechsels sei angefügt, dass die Nationalturner noch nie so schnell gelaufen sind. Mit dem Optimieren der Übergaben liegen da bestimmt noch einige Hundertstel drin. Die Note von 8,79 Punkten bedeute in der Kategorie 800 m/PS80 hinter den Spitzen-Gästevereinen, Reichenburg und Azmoos ein für nie möglich gehaltenen 3. Rang, von 23 klassierten Vereinen.

Ohne Risiko zur Note 9,25 im Steinheben

Sechs Turner (alle mit dem 18-kg-Stein) und die Mettler Schwester (12,5 kg) erreichten die solide Note von 9,25 Punkten, was zum 4. Rang reichte. Es zeigte sich einmal mehr, dass im Steinheben, Training und Wettkampf nicht zu vergleichen sind. Auch wenn die jungen Turner gute Leistungen zeigten, mussten die erfahrenen Kameraden doch die eine oder andere Hebung «übernehmen». Jedoch gelang es allen, die Hebungen ohne Abzüge zu meistern. Souverän meisterten die Damen im Team ihr Soll mit dem schweren Stein.

Alles hat gepasst, herzlichen Dank

An diesem heissen Tag hat für die Nationalturner alles gepasst, die Vorfreude auf das KTF demzufolge gross. Bleibt zu hoffen, dass sich Marc Nötzli von seiner Verletzung erholt und am Turnfest einsetzbar ist. Dem TV Glarus a.S. als Organisator sowie dem Glarner Turnverband GLTV samt seinen Helfern sei an dieser Stelle für den in allen Belangen reibungslosen Wettkampf herzlichst gedankt.