Stars lesen auf der Alp

Inzwischen gehört der Richisauer Literatursommer zum festen Bestandteil des «Glarner Festivalkalenders». Seine vierte Durchführung vom 24. Juni bis 30. September dieses Jahres bringt bestens bekannte Namen auf die Alp im oberen Teil des Klöntals, unweit der Pragel-Passhöhe.




Im traditionsreichen Berggasthaus Richisau werden diesen Sommer anzutreffen sein: Peter Bichsel, der Doyen der Autoren unserer Schweizer Gegenwartsliteratur schlechthin; der Kabarettist und Sprachkünstler Bänz Friedli – im «Richisau» ganz in seiner schriftstellerischen Mission; Margrit Schriber, die Autorin von mehr als 20 Romanen und Erzählungen; und Dan Wiener – wie Friedli auch – Träger des renommierten Kleinkunstpreises «Salzburger Stier» und witzig-nachdenklicher Vordenker einer ganzen Generation von Literatur-, Kultur- und Bücherfreunden.

Ins Gespräch kommen mit den Grossen der Literatur

Die Plakate entlang der Pragelpass-Strasse künden es schon seit geraumer Zeit an: Die Literaten kommen auch dieses Jahr wieder ins Richisau. Für die veranstaltenden Literaturfreunde von der Arbeitsgemeinschaft Literatur im Glarnerland ist es pure Freude, auch in diesem Jahr wieder möglichst vielen Literatur- und Kulturfreaks ungezwungene und unvergessliche Begegnungen mit Autorinnen und Autoren zu ermöglichen. Was an herkömmlichen Leseveranstaltungen oft zu kurz kommt, nämlich das persönliche Gespräch mit den Literaturschaffenden selbst, ist eine der grossen Stärken des Richisauer Literatursommers: Im ungezwungenen Rahmen auf der Alp lässt sich leicht Kontakte knüpfen zu jenen Grössen der Literaturwelt, die sonst an der Frankfurter Buchmesse meist hinter einem Kordon von Officials, Medien- und TV-Leuten, literarischen Agenten und den Vertretern des Buchgeschäftes abgeschirmt werden.

Hochkarätiges Programm

Man darf sich freuen auf die Eröffnungsveranstaltung vom Sonntag, 24. Juni, mit Peter Bichsel, dessen Kurzgeschichten und Romane das Bild der literarischen Schweiz im gesamten europäischen, amerikanischen, ja sogar im asiatischen Raum entscheidend geprägt haben. Seine «Frau Blum», die endlich den Milchmann kennenlernen möchte, wird auch die letzten helvetischen Milchmänner mühelos um Generationen überleben. Mit Bänz Friedli liest am Sonntag, 5. August, einer der grossen Shooting-Stars der jüngeren Schweizer Literatur aus seinen neuen Texten und zeigt sich, der sonst gerne in der Zytlupe-Schublade unter dem Stichwort «Kabarett» versorgt wird, von seiner neuen und überraschenden literarischen Seite. Die aus dem Aargau stammende Margrit Schriber zählt mit über 20 Buchveröffentlichungen und einer langen Liste von Preisen und Auszeichnungen zu den meistgelesenen Frauen in unserem Land.
Sie wird am Sonntag, 26. August, im «Richisau» zu Gast sein.

Den Schluss der Autorenbegegnungen macht am Sonntag, 30. September, der Schriftsteller, Sprachkünstler und Performer Dan Wiener, der auch gleich seine eigene musikalisch-humoristische Supporter-Gruppe mitbringt.

Eine Buchausstellung zeigt während der ganzen Dauer des Literatursommers alle wichtigen Werke der hier lesenden und auftretenden Autoren.
Biographische Informationstafeln und Folder stellen die Autoren und ihre Werke vor.

Anreise mit dem öV

Im «Richisau» beginnen die literarischen Veranstaltungen wie in den Vorjahren auch jeweils um 11.45 Uhr, was für Gäste aus dem Glarnerland oder aus dem Grossraum Zürich eine bequeme Anreise mit dem öV ermöglicht. (Postauto ab Bahnhof Glarus 10.48)

Bei jedem Wetter

Da die Begegnungen im Berggasthaus Richisau stattfinden, spielt das Wetter keine Rolle. Wer die Literatur mit einer Bergwanderung oder einem Spaziergang über die wunderbaren Alpwege am Fusse des Pragels verbinden will oder wer vor oder nach der Lesung im Restaurant oder der Gartenwirtschaft essen möchte – alles kein Problem. Selbst die Übernachtung vor Ort lässt sich bei frühzeitiger Anmeldung im gleichen Hause problemlos organisieren.