Start des touristischen Projekts Sardona-aktiv

Soeben wurde das fünfjährige Bestehen des UNESCO-Weltnaturerbes Tektonikarena Sardona im Grenzgebiet der Kantone St. Gallen, Glarus und Graubünden gefeiert. Fast zeitgleich startet in der Welterbe-Region ein neues Projekt, das sich Sardona-aktiv nennt und die touristische Angebotsentwicklung vorantreiben soll. Projektträger sind die drei Tourismusorganisationen Heidiland Tourismus AG, Elm Ferienregion und Flims Laax Falera Management AG.




Um das Weltnaturerbe Tektonikarena Sardona bekannter zu machen, Gäste zu gewinnen und Wertschöpfung zu generieren, benötigt es vereinte Kräfte. Das haben die drei Tourismusorganisationen Heidiland Tourismus AG, Elm Ferienregion und Flims Laax Falera Management AG, die IG Tektonikarena Sardona und der Verein Geopark Sardona längst erkannt und pflegen seit längerer Zeit eine lose aber durchaus fruchtbare Zusammenarbeit. Aus der vorbildlichen interkantonalen Kooperation resultiert nun ein erstes Projekt der Neuen Regionalpolitik (NRP), das sich Sardona-aktiv nennt. Projektträger sind die obengenannten Tourismusorganisationen. Der Bund und die Kantone St. Gallen, Glarus und Graubünden unterstützen das Projekt finanziell, offiziell lanciert wurde es am 1. Juli 2013.

Das Projekt Sardona-aktiv wird in zwei Phasen aufgeteilt und startet mit der Pilotphase.
Die Pilotphase führt Felicia Montalta mit ihrer Firma Projekt.Box über ein Mandat aus. Felicia Montalta hat unter anderem im Bündner Safiental mehrere Angebote entwickelt. Das wohl bekannteste ist der Solarskilift in Tenna.

In der Pilotphase, die bis Ende Jahr dauert, soll Felicia Montalta im Rahmen eines Zwischenberichts die aktuelle Situation analysieren, Potenziale sowie erfolgsversprechende touristische Angebote aufzeigen und Empfehlungen für eine mögliche folgende Projektphase abgeben. Sobald der Zwischenbericht vorliegt, wird über den weiteren Projektverlauf entschieden und berichtet.