Stellenbörse der neuen Glarner Gemeinden geht online

Am Donnerstag ist es soweit: Die drei neuen Gemeinden schreiben die ersten Kaderstellen in der Stellenbörse aus. In der Gemeindestrukturreform GL2011 beginnt damit eine neue wichtige Etappe.



In der Stellenbörse www.stellenboerse.gl3.ch schreiben die drei neuen Gemeinden Glarus Nord, Glarus und Glarus Süd schrittweise alle ihre Stellen aus. Gleichzeitig werden diese Stellen jeweils im kantonalen Amtsblatt publiziert. Auf die ausgeschriebenen Stellen kann sich grundsätzlich jedermann bewerben. Im Rahmen der laufenden Gemeindestrukturreform im Kanton Glarus werden bei der Besetzung jedoch Mitarbeitende der jetzigen Gemeinden bevorzugt, wenn sie das entsprechende Anforderungsprofil erfüllen. Es werden in erster Linie Mitarbeitende der entsprechenden Gemeinde und in zweiter Linie der übrigen Gemeinden berücksichtigt. Erst wenn sich trotz allem für eine Stelle keine passende Kandidatin oder kein passender Kandidat findet, werden weitere Bewerbungen in die Evaluation einbezogen. Grundsätzlich werden sämtliche Stellen in der Stellenbörse publiziert. Auf eine Aufnahme wird nur verzichtet, wenn eigenständige Einheiten als ganzes in die neue Gemeindestruktur übernommen werden.

Zentrale Kaderstellen zuerst

Mit der Online-Schaltung der Stellenbörse beginnen die neuen Gemeinden aktiv mit der Rekrutierung des künftigen Personals. Vorerst kann man sich jedoch erst auf einen verhältnismässig kleinen Anteil der künftigen Stellen bewerben. Denn zunächst geht es darum, die wichtigsten Kader zu bestimmen. Geplant ist, dass diese Posten bis Ende März 2010 besetzt sind. Alle weiteren Stellen werden im 1. Quartal 2010 publiziert. Verfügt jemand nicht über einen Internet-Zugang, besteht kein Grund zur Sorge: Sämtliche Stellen werden parallel im kantonalen Amtsblatt veröffentlicht. Zudem können alle heutigen Gemeindemitarbeitenden jederzeit eine vollständige und aktuelle Übersicht über die ausgeschriebenen Stellen auf ihrer Gemeindekanzlei beziehen. Auch beraten die Personalverantwortlichen der Gemeinden die Mitarbeitenden gerne und kompetent in allen Belangen rund um das Bewerbungsverfahren.

Fairness oberste Richtschnur

Ein wichtiger sozialer Grundsatz der Glarner Gemeindestrukturreform besagt, dass Fairness die oberste Richtschnur im Umgang mit den Mitarbeitenden und weiteren Anspruchsgruppen sein soll.
Diesem Anspruch gilt es insbesondere bei der Besetzung der Stellen in den drei neuen Gemeinden
nachzuleben. Mit der Stellenbörse wird eine wichtige Grundlage dafür geschaffen. Denn dank dieser Online-Dienstleistung haben alle Mitarbeitenden der heutigen Gemeinden die gleichen Chancen für eine Anstellung in der neuen Gemeinde. Voraussetzung ist allerdings, dass Interessentinnen und Interessenten rechtzeitig ihre Bewerbungsunterlagen einreichen. Für die derzeit ausgeschriebenen Kaderstellen läuft die Bewerbungsfrist bis am 11. Dezember. Die Bewerbungen sind an die Personalverantwortlichen von Glarus Nord, Glarus und Glarus Süd zu richten. Sollte es bei der Personalevaluation trotz aller Sorgfalt zu Unstimmigkeiten kommen, kann sowohl von der Arbeitnehmerseite wie auch von der Arbeitgeberseite der Ombudsmann für die Gemeindestrukturreform GL2011, Peter Rütimann, angerufen werden. Der Ombudsmann wird allfällige Klagen vorurteilsfrei prüfen und versuchen eine Einigung zwischen den Konfliktparteien herbeizuführen.