«Stille Nacht, heilige Nacht» – ein Lied erobert die Welt

Stille Nacht! Heilige Nacht! Alles schläft einsam wacht ... So wird es an Heiligabend in vielen Haushalten der ganzen Welt klingen. Es ist das weltweit am meisten gesungene, christliche Weihnachtslied.




Ein Lied, das eigentlich eher zufällig und nur als Notlösung entstand. Dieses Lied begann seinen Siegeszug um die Welt im Laufe des 19. Jahrhundert von Österreich aus. Im Laufe der Zeit haben viele Interpreten dieses Lied jeweils zur Weihnachtszeit auf Schallplatten, in Kirchen oder in TV-Sendungen vorgetragen. Nebst bekannten Tenören und Sopranistinnen sind auch Aufnahmen von internationalen Stars bekannt. Eine der bekanntesten – gleichzeitig auch die weitgehend einfühlsamste – ist die Version der verstorbenen Gospelsängerin Mahalia Jackson. Aber auch «Silent Night» von Elvis Presley ist ein absoluter Hörgenuss und zeigt die Vielseitigkeit des Königs des «Rock n’Roll».

Die Geschichte des Liedes


Es war der 24. Dezember 1818, als der Arnsdorfer Dorfschullehrer und Organist an der Kirche St. Nikola in Oberndorf bei Salzburg, Franz Xaver Gruber, ein vom Hilfspriester Joseph Mohr verfasstes Gedicht vertonte. Zu jener Zeit konnte niemand ahnen, dass ausgerechnet dieses Lied einen einmaligen Siegeszug rund um die ganze Welt antreten wird. Nach einer gängigen Erklärung war dieses Lied eigentlich nur eine Notlösung, weil die Orgel der kleinen Pfarrei ausgerechnet in den vorweihnachtlichen Tagen ihre Dienste verweigerte. Das dann an Weihnachten 1818 erstmals aufgeführte Lied, begleitet von einer einzigen Gitarre, begeisterte die gesamte Gemeinde. Ohne den Orgelbaumeister Mauracher aus dem Zillertal wäre aber dieses Lied nie in die Welt hinausgetragen worden. Erst als er einmal gemeinsam mit anderen Musikern Tiroler Lieder in Leipzig vortrug, wurde vor allem dieser Melodie durch das Publikum grosse Aufmerksamkeit geschenkt. Dank des verwöhnten Publikums, welches auch über die entsprechenden Beziehungen verfügte, trat das Lied «Stille Nacht, heilige Nacht» seinen sensationellen Siegeszug von Deutschland aus um die ganze Welt. An Heiligabend wird dieses Lied in den meisten europäischen Haushalten – in den unterschiedlichsten Sprachen – unter dem festlich geschmückten Weihnachtsbaum gesungen. Meistens ist aber nach der ersten Strophe des Liedes das Latein am Ende. Die weiteren Strophen werden – vor allem von den Männern – nur noch mitgesummt.

Das gesamte Team von glarus24 wünscht seinen Lesern schöne und geruhsame Weihnachtstage und viel Vergnügen beim weihnächtlichen Singen von «Stille Nacht, heilige Nacht».